Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Hilsberg: Brücken sind wichtige Teile unserer Baukultur

"Erst die zahlreichen kleinen und großen Brücken über Straßen, Bäche, Flüsse und Täler sichern zügige und leistungsfähige Verkehrsverbindungen nach allen Richtungen. Brücken sind einerseits wichtige Teile unserer Infrastruktur und andererseits als gestalterisch dominierende Teile der Strecken ein wesentlicher Beitrag zur Baukultur unseres Landes." Das sagte Stephan Hilsberg, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, in Berlin am Donnerstag zur feierlichen Eröffnung der Ausstellung "Straßenbrücken Ingenieur Bau Kunst in Deutschland" im ehemaligen Staatsratsgebäude am Schlossplatz"Erst die zahlreichen kleinen und großen Brücken über Straßen, Bäche, Flüsse und Täler sichern zügige und leistungsfähige Verkehrsverbindungen nach allen Richtungen. Brücken sind einerseits wichtige Teile unserer Infrastruktur und andererseits als gestalterisch dominierende Teile der Strecken ein wesentlicher Beitrag zur Baukultur unseres Landes." Das sagte Stephan Hilsberg, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, in Berlin am Donnerstag zur feierlichen Eröffnung der Ausstellung "Straßenbrücken Ingenieur Bau Kunst in Deutschland" im ehemaligen Staatsratsgebäude am Schlossplatz.

Mit der Ausstellung werden in eindrucksvoller Weise die hervorragenden Leistungen der Bauingenieure auf dem Gebiet des Brückenbaues vorgestellt. Dies betonten in ihren Grußworten Hanspeter Klein, Vizepräsidenten der Bundesingenieurkammer, und Ingeborg Junge-Reyer, Staatssekretärin für Bauen und Wohnen der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Klein wies darauf hin, dass von Brücken eine große Faszination ausgehe. "Brückenbau und Brückenplanung stehen für Ingenieurbaukunst schlechthin", betonte Klein.

Berlin sei als eine der brückenreichsten Städte Deutschlands ein guter Ausgangspunkt für die Ausstellung, die anschließend noch in allen Bundesändern gezeigt werden soll. "Brücken haben einen hohen Stellenwert in Berlin, sie tragen zur Entwicklung der Stadt bei und sind Symbole für die Überwindung des Trennenden. Dies konnten alle Berlinerinnen und Berliner nach der Wiedervereinigung erleben. Rund 100 Brücken sind seit 1990 neu entstanden und wiederhergestellt", sagte Junge-Reyer.

Am Beispiel von rund 60 Straßenbrücken werden auf Bildtafeln und mit Modellen, Videos und Brückenelementen technisch, ästhetisch und verkehrsplanerisch überzeugende Lösungen gezeigt. Die Darstellungen reichten von der ältesten Steinbrücke in Deutschland aus dem Jahr 1135 über den modernen Großbrückenbau der letzten 30 Jahre bis zu technisch innovativen Konstruktionen, die im Rahmen des Ausbaus der Verkehrswege in den neuen Bundesländern entstanden seien.

Die Ausstellung "Straßenbrücken" ist vom 11. Juli bis 15. August 2002 täglich von 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr, donnerstags bis 22.00 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei. Das Buch zur Ausstellung mit zahlreichen Abbildungen ist für 10 Euro erhältlich. Die Ausstellung versteht sich als Beitrag zur Initiative "Architektur und Baukultur". Veranstalter sind das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und die Bundesingenieurkammer.

Informationen zur Initiative "Architektur und Baukultur" finden Sie hier
http://www.bmvbw.de/Initiative-Architektur-und-Baukultur-.516.htm


www.bmvbw.de (Pressemitteilung)

- http://www.baumagazin.de/1391