Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Der pfiffige Wärmekörper fürs Gäste-WC: Zehnder Assos

Im Laufe der letzten 8000 Jahre haben sich die Größe und Ausstattung der privaten Badestuben stark geändert. Was für uns einst ein intimes Örtchen für die Körperreinigung war, war in anderen Zeiten und anderen Kulturen eine gesellige Angelegenheit.Im Laufe der letzten 8000 Jahre haben sich die Größe und Ausstattung der privaten Badestuben stark geändert. Was für uns einst ein intimes Örtchen für die Körperreinigung war, war in anderen Zeiten und anderen Kulturen eine gesellige Angelegenheit. So waren die Bäder früher ein öffentlicher Ort, an denen sich viele Bürger amüsierten und sogar so manche Hochzeiten im Badezuber abhielten. Doch diese Zeiten gehören schon lange der Vergangenheit an. Das Bad von einst ist heute eine private Insel der Erholung, dient der Körperpflege, der Entspannung und der Fitness.
Vorbei sind auch die Zeiten, in denen das Gäste-WC auf kleinstem Raum ausschließlich vom Besucher genutzt wurde. Denn das Minibad für Gäste entwickelt sich immer mehr zu einem Ort, der von der ganzen Familie häufiger in Anspruch genommen wird.
Doch gerade dem Gäste-WC eine individuelle Note zu geben, ist nicht leicht. Wie soll man das auch bei den meist wenigen Quadratmetern anstellen? Schließlich sind die Gestaltungsmöglichkeiten sehr begrenzt und die individuellen Ansprüche an eine zeitgemäße Badausstattung dafür umso höher.

[IMG]mit_allen_wassern1[1].jpg[/IMG]Dieser Trend zur individuellen Badausstattung hat auch ein bisher etwas stiefmütterlich behandeltes Sanitärprodukt aus seinem Schattendasein geholt: den Badwärmekörper. So haben immer mehr Architekten und Bauherren erkannt, welche kreativen Möglichkeiten der früher eher als notwendiges Übel betrachtete Heizkörper bietet, um dem Bad und dem Gäste-WC eine persönliche Note zu verleihen. Denn die Wärmekörper haben nicht mehr viel gemein mit den gusseisernen Modellen alter Bauart: Individuelle Raumskulpturen und moderne Designobjekte begnügen sich längst nicht mehr mit ihrer ursprünglichen Form als bloße Wärmequelle, sondern sind beispielsweise als Handtuchhalter oder -ablage, Kleiderhaken oder Toiletten-rollenhalter in neue Gestaltung- und Anwendungsdimensionen gedrungen. Ein besonders gelungenes Beispiel für diese Synergie aus Technik und Design ist der Zehnder Assos. Als erster Wärmekörper speziell für das Gäste-WC entwickelt, kombiniert er attraktive Formgebung und praktischen Nutzwert. Eigenschaften, die ihn zum Trendsetter der gesamten Branche machen. Denn mit diesem praktischen Wärmespender sind der architektonischen Gestaltung keine Grenzen gesetzt. Es gibt ihn in drei Modellen mit praxisgerechten Abmessungen und Wärmeleistungen für das zeitgerechte Gäste-WC. Die extrem geringe Bauhöhe ab 500 mm und die Baulänge ab 360 mm bieten vielfältige Platzierungsmöglichkeiten: Gerade in den kleinsten Gäste-Wcs, wo eigentlich nur das Notwendigste reinpasst, ist der Zehnder Assos eine gute Wahl. So kann er beispielsweise direkt hinter jeder Tür oder neben dem Waschbecken platziert werden. Zudem überzeugen die ästhetischen Rundrohre nicht nur durch ihre filigrane Eleganz, sondern dienen auch der Erwärmung von Gästetüchern. Möglich macht dies die um 900 gedrehte Montage mit den horizontal liegenden Rundrohren. Und ob vertikal oder horizontal: Das Befestigungsset des Zehnder Assos lässt beide Montagevarianten zu.

Formschöne Wärme auch am "stillsten Örtchen". Ob in allen RAL-, Sanitär- oder NCS-Farben, eines haben sie gemeinsam: Langweilig wird es mit ihnen nicht.
Zudem erweitert der Zehnder Assos mit vielfältigen Accessoires, sei es nun Doppelhaken oder Papierrollenhalter, seinen Funktionsbereich als pure Wärmequelle. Denn sein praktisches Design ermöglicht, ihn sowohl als extravaganten Blickfang wie auch als ein genau auf das Milieu des Gäste-WCs abgestimmtes Accessoire einzusetzen.
Praktische Wärme nicht nur für die Gäste: Der Zehnder Assos setzt auf praktischen Nutzwert in attraktiver Verpackung.

- http://www.baumagazin.de/187