Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Treppen und Laubengänge - Die Stiefkinder des Hauses

Wer kennt das nicht? Die Sanierung von Außentreppen und Laubengängen wird nicht selten und mal wieder auf das nächste Jahr verschoben. Ob Fliesen oder Plattierungen, gestrichene oder unbehandelte mineralische Untergründe. Aufgrund der ständigen Bewitterung und der starken Nutzung befinden sich unzählige Treppen im Außenbereich von Wohnhäusern, Verwaltungsgebäuden, Schulen, etc. in bedenklich schlechtem Zustand.Wer kennt das nicht? Die Sanierung von Außentreppen und Laubengängen wird nicht selten und mal wieder auf das nächste Jahr verschoben. Ob Fliesen oder Plattierungen, gestrichene oder unbehandelte mineralische Untergründe. Aufgrund der ständigen Bewitterung und der starken Nutzung befinden sich unzählige Treppen im Außenbereich von Wohnhäusern, Verwaltungsgebäuden, Schulen, etc. in bedenklich schlechtem Zustand. Nicht viel besser sieht es bei vielen Laubengängen an Mehrfamilienhäusern aus. Undichtigkeiten beeinträchtigen die Bausubstanz. Ausgetretene Trittstufen, sowie abgebröckelte Stufenkanten können zu gefährlichen Stürzen führen. Auch sind viele Flächen nicht ausreichend rutschhemmend und bilden gerade bei feuchter Witterung eine erhöhte Rutschgefahr. Was ist zu tun? Grausig, denkt man an den Schmutz und Lärm, den eine herkömmliche Sanierung durch Abbruch des alten Belages mit sich bringt. Weiterhin wird eine Sanierung, die vor allem Zeit in Anspruch nimmt, nur ungern akzeptiert, denn Treppen und Laubengänge bilden oftmals den einzigen Zugang zur Wohnung. Zu Recht werden Außentreppen und Laubengänge deshalb als die Stiefkinder des Hauses bezeichnet. Unbequem und problematisch stellen sich im Renovierungs- oder Sanierungsfall die Lösungsmöglichkeiten, die sich dem Eigner bieten.

Die Coelan - Chemie in Coesfeld, die seit mehr als 30 Jahren Flüssigkunststoffe zur Sanierung und Werterhaltung frei bewitterter Flächen herstellt, bietet jetzt ein Verfahren, das eine schnelle und vor allem sichere Problemlösung gewährt. Alte Beläge können bei diesem Verfahren meistens blassen werden. Nach einer gründlichen Reinigung des Untergrundes werden schnellhärtende Flüssigkunststoffe aufgetragen, die künftig die nahtlose, elastische Abdichtung und Wasserdichtheit gewähren.

Der hoch beanspruchbare Nutzbelag besteht aus einem ca. 4 mm starken Flüssigkunststoff / Colorit-Quarz-Gemisch, der an der Baustelle in den verschiedenen Farbkombinationen zusammengestellt und so dem Gebäude oder Gesamterscheinungsbild angepaßt werden kann. Doch nicht nur der wertvolle Gesamteindruck sollte bei der Wahl eines Sanierungssystemes ein Rolle spielen, denn qualitativ erhält man durch dieses Verfahren einen Belag, der speziell auf die Anforderungen und Beanspruchungen in diesem Einsatzbereich abgestimmt ist.

Das System bietet eine nahtlose, wasserdichte Beschichtung, die bei Bewegungen und Dehnungen des Untergrundes ihre elastischen Eigenschaften unter Beweis stellten kann. Die Beschichtung ist abriebfest und rutschhemmend, dabei sehr pflegeleicht. Die Witterungsbeständigkeit und Lichtechtheit lassen die optische Gestaltung auch in Zukunft nicht verblassen.

Verhelfen Sie den "Stiefkindern" zur Selbstständigkeit und erfragen Näheres über das Beschichtungssystem beim Hersteller, der Ihnen ausführliche Informationen übersendet und Ihnen einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe benennt.


- http://www.baumagazin.de/440