Techem ermittelte "Betriebskostenvorteile für die Ölheizung"

Bundesbürger müssen für ihre warme Stube unterschiedlich tief in die Tasche greifen: Mieter und Wohnungseigentümer in ölbeheizten Mehrfamilienhäusern können sich freuen: Für die Wärmeversorgung mussten sie weniger ausgeben als ihre Nachbarn, deren Haus von einer Erdgasheizung versorgt wirdMieter und Wohnungseigentümer in ölbeheizten Mehrfamilienhäusern können sich freuen: Für die Wärmeversorgung mussten sie weniger ausgeben als ihre Nachbarn, deren Haus von einer Erdgasheizung versorgt wird. Im Durchschnitt zahlten die Bewohner zentralbeheizter Mehrfamilienhäuser in der vorvergangenen Heizsaison bei der Versorgung über eine Ölheizung 677 DM für rund 68 Quadratmeter Wohnfläche. Bei Erdgas waren bei Verrechnung in Kubikmetern 770 DM, für jeweils etwa 66 Quadratmeter fällig. Diese Zahlen gehen aus der jüngsten Heizkosten-Analyse des Wärmekostenabrechners Techem hervor. Sie beziehen sich auf die zuletzt ausgewerterte Heizsaison 1999/2000. "Die Durchschnittswerte belegen: Die Ölzentralheizung hat im Vergleich zur Erdgasheizung Betriebskostenvorteile", so fasst ein Techem-Sprecher die Auswertung zusammen.

Das Frankfurter Unternehmen dokumentiert seit fast zweieinhalb Jahrzehnten regelmäßig die Heizkosten zentral versorgter Mehrfamilienhäuser in deutschen Städten und Regionen. Insgesamt erstellt Techem jährlich für 5,8 Millionen Wohnungen Wasser- und Heizkostenabrechnungen.

Dabei stellt sich immer wieder heraus: "Für ihre warme Stube müssen die Deutschen unterschiedlich tief in die Tasche greifen, die Heizkosten variieren beträchtlich." Eine nicht unerhebliche Rolle spielt dabei, ob das Haus mit Öl oder mit Gas geheizt wird, aber auch regional sind deutliche Differenzen erkennbar

So heizen nach wie vor die Bewohner der Region Mannheim am teuersten. In einer mit Öl beheizten Wohnung kostete sie die Wärme im untersuchten Zeitraum im Schnitt 757 DM, in einer mit Erdgas beheizten 1007 DM. (bei Verrechnung in m3) Über die bundesweit niedrigsten Heizkosten pro Wohnung können sich wie schon in der vorangegangenen Heizsaison die Bewohner der Region Augsburg freuen - wenn sie denn mit Öl versorgt wurden. Dann brauchten sie im Schnitt nur 580 DM für die warme Stube bezahlen. Zum Vergleich: Bei einer Erdgasversorgung fielen in der Region Augsburg 736 DM an.

Für diese Unterschiede nennt Techem zwei Gründe: "Zum einen schwanken die spezifischen Heizkosten, die von Klima, Energiepreisen und Heiznebenkosten beeinflusst werden, regional sehr stark: zwischen 10,16 DM pro Quadratmeter in Mannheim und 8,69 DM/m2 in Augsburg. Zum anderen sind auch die unterschiedlichen Wohnungsgrößen ausschlaggebend. Während die Mannheimer im Schnitt 74 Quadratmeter Wohnfläche beheizen, sind es bei den Augsburgern lediglich 65."

Die generell günstigeren Kosten von öl- gegenüber gasbeheizten Wohnungen am selben Ort kann das Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V. (IWO) erklären: "Auf Basis der Daten des Statistischen Bundesamtes lässt sich nachweisen, dass Heizöl seit 1980 kontinuierlich preiswerter zu beziehen ist als Erdgas, in der Regel war es in diesem Zeitraum um durchschnittlich rund 30 Prozent günstiger."


- http://www.baumagazin.de/1296