Gehölzhäppchen für ein gutes Kompostmenü

Kompost wird umso besser, je sorgfältiger der Komposthaufen aufgeschichtet wird. Wichtig ist, immer wieder die doch noch ziemlich wasserreichen Abfälle (z.B. Gemüsereste und Rasenschnitt) mit den eher trockenen Gartenabfällen (z.B. Laub und zerkleinerte Staudenstengel) zu mischen. Dadurch bleibt der Kompost locker und die Rotte wird gefördert.Kompost wird umso besser, je sorgfältiger der Komposthaufen aufgeschichtet wird. Wichtig ist, immer wieder die doch noch ziemlich wasserreichen Abfälle (z.B. Gemüsereste und Rasenschnitt) mit den eher trockenen Gartenabfällen (z.B. Laub und zerkleinerte Staudenstengel) zu mischen. Dadurch bleibt der Kompost locker und die Rotte wird gefördert.

Hilfreich für eine gute Rotte ist auch gehäckselter Gehölzschnitt. Damit sich die Rotteorganismen an den Gehölzhäppchen aber nicht die Zähne ausbeißen, sollte der Gehölzhäcksel durch Quetschen der Fasern leicht verdaulich gemacht sein. Das können die geräuscharmen Leise-Häcksler von Brill besonders gut. Sie haben eine ganz spezielle Schneid-Quetsch-Technik, die den Gehölzschnitt in kleine Stücke zerlegt und gleichzeitig die Pflanzenfasern freilegt. Dadurch bietet sich den Rotteorganismen eine sehr große Angriffsfläche, was die Kompostierung erheblich verbessert.

- http://www.baumagazin.de/289