Komplett-System für den Innenbereich: Bondex Wohnraum-Programm

Vom Ausbessern kleiner Holzschäden über die kreative Gestaltung mit neuen Farben bis hin zur Pflege - das dreistufige Produktsystem im Bondex Wohnraum-Programm des dänischen Unternehmens Dyrup wird allen Anforderungen an die Wohnraum-Holzveredelung gerecht.Neue Frische im Wohnbereich
Vom Ausbessern kleiner Holzschäden über die kreativeGestaltung mit neuen Farben bis hin zur Pflege - das dreistufigeProduktsystem im Bondex Wohnraum-Programm des dänischenUnternehmens Dyrup wird allen Anforderungen an dieWohnraum-Holzveredelung gerecht. Sämtliche Anwendungs-bereiche, vom Restaurieren/Ausbessern über das Verschönern/Gestalten bis hin zum Veredeln/Pflegen sind mit dem Produkt-system abgedeckt.
Natürlich frisches Aussehen und eine markante Holzmaserungerhält die Holzoberfläche mit Bondex Holzpflegeöl. DasQualitätsprodukt des Holzveredelungsspezialisten erhöht dieWiderstandskraft der Oberfläche und lässt beispielsweiseWasser- oder Alkoholflecken auf Tischplatten gar nicht erstentstehen. Das Produkt ist für alle Holzoberflächen geeignet,zieht schnell ein und ist in vier Brauntönen sowie Farbloserhältlich. Der ursprüngliche Farbton wird nicht nur wieder-hergestellt, sondern auch entsprechend intensiviert. Auch edleexotische Hölzer, wie zum Beispiel Teak, erhalten neuen Glanzund lebendige Farbe.
Stark beanspruchte Oberflächen wie Küchenarbeitsplattenwerden mit Bondex Holzwachs optimal erhalten. Kratzer könnenmühelos ausgeglichen werden. Das Holzwachs gibt es in fünfnatürlichen Holztönen inklusive einer farblosen Variante. Damitdas Holz vollständige Sättigung erreicht, sollte das Bondex Holzwachs am besten zweimal aufgetragen werden. NachträglichesPolieren sorgt für den besonderen Glanz.
Die beiden wasserbasierten Produkte sind nach DIN/EN 71, Teil 3 speichel- und schweißecht und werden somit auch Gesundheitsansprüchengerecht. Nach Trocknung des Anstriches können Bondex Holzpflegeöl undBondex Holzwachs auch bedenkenlos für Kinderspielzeug verwendet werden.

- http://www.baumagazin.de/483