F.v. Müller Dachziegelwerke zur Denkmal 2002 in Leipzig

Wieder neu aufgelegt - Zweifarbige Klosterziegel: Die Neuauflage eines seltenen Dachziegelmodells präsentieren die F.v. Müller Dachziegelwerke auf der diesjährigen Denkmal in Leipzig. Der E28S-Klosterziegel ist ein einteiliger, aber dennoch zweifarbiger Mönch-Nonnen-Ziegel. Der Mönchs-Teil im gotischen Schnitt und Nase ist grün glasiert, der Nonnen-Teil verblieb naturrot. Das exklusive Dachziegelmodell überzeugt mit einer einzigartigen Optik. Zu sehen ist dieses Meisterwerk der Dachziegelkunst wieder auf dem Dach des Kultur- und Kongreßzentrums Rosengarten in MannheimWieder neu aufgelegt - Zweifarbige Klosterziegel: Die Neuauflage eines seltenen Dachziegelmodells präsentieren die F.v. Müller Dachziegelwerke auf der diesjährigen Denkmal in Leipzig. Der E28S-Klosterziegel ist ein einteiliger, aber dennoch zweifarbiger Mönch-Nonnen-Ziegel. Der Mönchs-Teil im gotischen Schnitt und Nase ist grün glasiert, der Nonnen-Teil verblieb naturrot. Das exklusive Dachziegelmodell überzeugt mit einer einzigartigen Optik. Zu sehen ist dieses Meisterwerk der Dachziegelkunst wieder auf dem Dach des Kultur- und Kongreßzentrums Rosengarten in Mannheim.


Meisterhafte Technik für ein einmaliges Dach

Der Rosengarten zählt zu Mannheims feinsten Adressen. Die Jugendstilanlage, erbaut 1899-1903 vom Berliner Architekten Bruno Schmitz, war ursprünglich mit zweifarbigen Mönch-Nonnen-Ziegeln der berühmten Dachziegelei Ludowici eingedeckt. Diese Deckung wurde durch Kriegseinwirkung weitgehend zerstört. Nur wenige originale Ziegel blieben bis heute erhalten. Sie galten als Musterziegel bei der Sanierung des großen Daches. Die von Müller Dachziegelwerke haben, entsprechend dem Wunsch der Denkmalpflege, die schwierige Geometrie des Ziegels und die Teilglasur erneut realisiert. Dabei dürfte es als eine wahrhaft meisterhafte Leistung gelten, diesen zweifarbigen Dachziegel, der ursprünglich nur mit viel Handarbeit möglich war, heute mit modernen Produktionsanlagen herzustellen.

Daneben wurden an diesem Dach auch einige weitere technische Feinheiten verwirklicht. Die großen Fledermausgauben des Oberdaches sind mit standardisierten, dem Objekt farblich angepassten Dachkeilen eingedeckt. Diese erlauben eine Verbreiterung der Dachdeckung ohne zu schneiden.

Für die Tonnengauben der Mansarddächer fertigten die von Müller Dachziegelwerke neben den üblichen linksdeckenden Klosterziegeln auch spezielle rechtsdeckende Ziegel. Im höchsten Punkt der Tonnengaube, an der Stelle, an der die links- und rechtsdeckenden Ziegel aufeinander stoßen, wurden spezielle Doppelwulstziegel eingesetzt. Alle diese Sonderziegel sind, wie die übrige Dachfläche, teilglasiert.

Denkmal 2002 in Leipzig: Halle 2, Stand A01


- http://www.baumagazin.de/1417