Als Marktführer auf der "denkmal" Historisch und modern bis ins Detail

F.v. Müller Dachziegelwerke nach der "denkmal 2002": Mit uneingeschränktem Enthusiasmus präsentierten die F.v. Müller Dachziegelwerke ihre große Auswahl historischer Dachziegel auf der diesjährigen "denkmal" in Leipzig. Das Unternehmen betreibt neben 17 hochmodernen Ofenanlagen die größte Handformabteilung hierzulande. Kein Werk in der Branche produziert moderne und historische Dachziegelmodelle in einer solch großen Bandbreite und Konsequenz bis ins vollkeramische Detail. Rund 2500 verschiedenen Standard-Dachziegeln steht eine ähnlich hohe Zahl historischer Formen gegenüberMit uneingeschränktem Enthusiasmus präsentierten die F.v. Müller Dachziegelwerke ihre große Auswahl historischer Dachziegel auf der diesjährigen "denkmal" in Leipzig. Das Unternehmen betreibt neben 17 hochmodernen Ofenanlagen die größte Handformabteilung hierzulande. Kein Werk in der Branche produziert moderne und historische Dachziegelmodelle in einer solch großen Bandbreite und Konsequenz bis ins vollkeramische Detail. Rund 2500 verschiedenen Standard-Dachziegeln steht eine ähnlich hohe Zahl historischer Formen gegenüber.

Mit dieser Vielfalt gehören die zwei Werke in Eisenberg / Pfalz und Görlitz / Sachsen auch zu den führenden Dachziegeleien in der Denkmalpflege in Europa. Entsprechend umfangreich geriet die Ausstellung. Sie zählte zu den größten der Messe.


"Hier müssen wir sein"

"Das ist unsere Messe. Hier müssen wir sein", bestätigt Hans Dietrich Frhr. v. Leuckart, Geschäftsführer des Unternehmens. "Wenn keiner es kann, wir können es, in bester Qualität, vollkeramisch, in jedem Schwierigkeitsgrad, kostengünstig und flexibel. Beim Dachziegel für die Denkmalpflege sind wir die Nummer 1", so von Leuckart. Für die Geschäftsführung der F.v. Müller Dachziegelwerke spiegelte die Messe daneben aber auch die angespannte wirtschaftliche Lage wider. Dennoch: Das sachkundige Fachpublikum erkannte das Potential des Unternehmens. Und so wurde hier die Qualität der Gespräche und der Gesprächspartner sehr hoch eingeschätzt.


- http://www.baumagazin.de/1508