Vollmondzeit ist Schlafwandlerzeit

Wenn der Mond in seiner vollen Schönheit am Himmel steht, bricht wieder ihre Zeit an: Mit klammen Füßen und unsicherem Schritt ziehen dann die Schlafwandler durch ihre Häuser.Ziegelwerk Trost greift mit neuer Dachfigur beliebte Schauergeschichte auf - 48 cm groß und leicht zu montieren

Wenn der Mond in seiner vollen Schönheit am Himmel steht, bricht wieder ihre Zeit an: Mit klammen Füßen und unsicherem Schritt ziehen dann die Schlafwandler durch ihre Häuser.
Allzu oft erzählen am nächsten Morgen angestoßene Zehen und unerklärliche Spuren in der Wohnung vom nächtlichen Ausflug. Die Geschichte vom Schlafwandler auf dem Dach, der den First entlang balanciert, war allerdings bislang eine Mär. Mit einer neuen Keramik-Dachfigur greift die Firma Trost jetzt eine der beliebtesten Schauergeschichten auf.

Da steht der tönerne Schlafwandler also: Auf dem Haupt die Schlafmütze, den Körper verdeckt ein bodenlanges Nachthemd. Den kugelrunden Kopf hat der nächtliche Wanderer zum Erdtrabanten gewandt, mit gebannten Blick verfolgt er dessen Bahn. Wie zur Abwehr streckt er seine Hände nach vorne und ein Bein schwebt bereits in der Luft. Schritt für Schritt scheint sich das Männlein dem drohenden Abgrund zu nähern. Nur dass bei diesem Exemplar der Gattung Schlafwandler alles ein bisschen anders ist: 24 Stunden am Tag verbringt das Modell der Rauenberger Dachschmuck-Serie auf dem First - egal ob die Sonne vom Himmel brennt oder Regenwolken über das Haus ziehen. Den Sturz vom Dach muss die etwa 48 cm große Figur nicht fürchten: Gut verankert kann ihr auch böiger Wind nichts anhaben. Und im Gegensatz zu anderen Schlafwandlern freut er sich, wenn man ihn bei seinen Ausflügen beobachtet.

Besonders wirkungsvoll macht er sich am First-Ende. Mit einem Bein über dem Abgrund sorgt er nicht nur für einen optisch passenden Abschluss, sondern löst beim Betrachter zusätzlich noch einen leichten Gruseleffekt aus. Als erster "menschlicher" Vertreter ergänzt er das umfassende Angebot an Dachfiguren aus dem Hause Trost (Rauenberg bei Heidelberg).

Mit wenigen Handgriffen kann der tönerne Schlafwandler montiert werden. An seinen Füßen hat der Schlafwandler einen kleinen Stahlträger, der sich durch ein kleines Loch im Ziegel mit dem Firstziegel verbinden lässt. Etwas Mörtel oder Kleber schaffen einen stabilen und wetterfesten Stand. Als flankierende Maßnahme empfiehlt es sich, den Träger zusätzlich am Sparren zu befestigen.

Der Schlafwandler ist erhältlich bei:

- http://www.baumagazin.de/247