Auch im Alter zu Hause wohnen

Möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben zu können, wünscht sich fast jeder ältere Mensch. Denn vieles ist einem im selbstgebauten Haus oder in der eigenen Wohnung ans Herz gewachsen. Allerdings reicht die Kraft für manche Tätigkeiten - beispielsweise Rolläden hochziehen - häufig nicht mehr aus. Oder es sind kleine Vergeßlichkeiten, die zu Gefahren werden. Eine moderne Elektroinstallation und technische Hilfsmittel sind oftmals die "Problemlöser". Das Unternehmen Gira hat dafür Produkte entwickelt, die die Unabhängigkeit im eigenen Heim wesentlich erleichtern.Möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben zu können, wünscht sich fast jeder ältere Mensch. Denn vieles ist einem im selbstgebauten Haus oder in der eigenen Wohnung ans Herz gewachsen. Allerdings reicht die Kraft für manche Tätigkeiten - beispielsweise Rolläden hochziehen - häufig nicht mehr aus. Oder es sind kleine Vergeßlichkeiten, die zu Gefahren werden. Eine moderne Elektroinstallation und technische Hilfsmittel sind oftmals die "Problemlöser". Das Unternehmen Gira hat dafür Produkte entwickelt, die die Unabhängigkeit im eigenen Heim wesentlich erleichtern.

Mehr Komfort und Sicherheit

In der Regel hat heute jeder Raum eine Lichtschalter. Dennoch meinen ältere Menschen oft, die paar vertrauten Stufen im Dunkeln gehen zu können, vor allem, wenn sie gerade keine Hand frei haben. Da hilft der Automatik-Schalter von Gira, der beim Betreten des Raumes automatisch das Licht einschaltet und - wird keine Bewegung mehr registriert - auch wieder ausschaltet. Vorteilhaft ist diese Installation besonders in Räumen und Durchgangsbereichen, die nur kurzzeitig genutzt werden. Gerade beim Bügeleisen, bei der Kaffeemaschine oder auch bei der Heizdecke besteht leicht die Gefahr, daß das Abschalten vergessen wird. Beim Gira Zeitschalter genügt ein einfacher Dreh, und nach Ablauf der eingestellten Zeit gehen die Geräte von selbst wieder aus. Sollte doch irgendwo ein Brand entstehen, warnt der Gira Rauchmelder mit einem lauten Alarmton und einem roten Dauerlicht. Diese zusätzliche Sicherheit läßt sich ohne großen Aufwand installieren, weil kein Netzanschluß benötigt wird. Speziell für Menschen, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, bietet Gira eine Sprachsteuerung an. Sie erkennt bis zu 64 verschiedene sprachliche Kommandos und bewegt damit alles, was im Raum elektrisch schalt- und steuerbar ist, wie Licht, Rolläden, Bett, Tür oder die Unterhaltungselektronik. Darüber hinaus besteht mit dem Gira Telekoppler die Möglichkeit, auch schnelle Hilfe herbeizurufen. In Verbindung mit einem Notruftaster, einer IR-Fernbedienung oder der Sprachsteuerung wählt der Telekoppler automatisch eine zuvor einprogrammierte Telefonnummer an und alarmiert Familienangehörige oder den Rettungsdienst.

Der Gira Instabus denkt mit

Vielfältige Hilfen im ganzen Haus lassen sich mit dem Gira Instabus-System realisieren. Über eine Steuerleitung werden alle elektrischen Befehle ausgeführt. Entweder indem ein Tastsensor bedient wird oder indem Sensoren automatisch wichtige Vorgänge steuern. Mit einem einzigen Tastendruck lassen sich beispielsweise alle Lichter im Haus an- und ausschalten oder alle Jalousien bedienen. Automatisch schließt ein Feuchtigkeitssensor bei Regen das Dachflächenfenster oder ein Windsensor sorgt dafür, daß die Markise eingefahren wird: das intelligente Haus verwaltet sich in wesentlichen Punkten selbst.

Über den Bildschirm des Fernsehers kann mit einem TV-Manager der Innen- und Außenbereich des Hauses kontrolliert werden. Wenn nötig, schließt man das offenstehende Gartentor oder die nicht geschlossene Haustür mit der Fernbedienung vom Sofa aus.

Mit Hilfe des Gira Telekopplers lassen sich Zustände im Haus auch über Telefon abfragen und ändern. Besonders effektiv ist die Verbindung von Notruftaster und Telekoppler mit dem Gira Instabus-System. Dann läßt sich ohne großen Verkabelungsaufwand in jedem Raum ein Notruftaster vorsehen.

- http://www.baumagazin.de/310