Leitungsschutzschalterreihe Industry-Guard 5 SY aus dem N System setzt neue Maßstäbe in Sicherheit und Montage im Industrieumfeld

Mit der Reihe der Leitungsschutzschalter (LS) Industry-Guard 5 SY im N System gelang es dem Siemens-Bereich Automatisierungs- und Antriebstechnik (A&D), die Bedienungssicherheit für Schutzschaltgeräte sichtbar zu erhöhen und gleichzeitig die Montagezeit erheblich zu senken.Mit der Reihe der Leitungsschutzschalter (LS) Industry-Guard 5 SY im N System gelang es dem Siemens-Bereich Automatisierungs- und Antriebstechnik (A&D), die Bedienungssicherheit für Schutzschaltgeräte sichtbar zu erhöhen und gleichzeitig die Montagezeit erheblich zu senken. So ist anstelle der gewohnten, per Schraubendreher zu betätigenden Schnappbefestigung ein beidseitig von Hand bedienbarer Schieber getreten. Zur Verbesserung der Sicherheit wurde ein Umgreifschutz entwickelt, der sogar weit über den Forderungen der DIN VDE 0106-100 liegt. Mit der neuen Leitungsschutzschalterreihe 5 SY geht Siemens A&D in der Installationstechnik einen Weg, der eine Vielzahl von Geräten zu einem bis ins Detail durchdachten System von Schutzschalt- und weiteren Reiheneinbaugeräten zusammensetzt und auch die Integration des instabus EIB mit berücksichtigt.

Bei den neuen Leitungsschutzschaltern der Reihe Industry-Guard 5 SY wurde die Anschlussmöglichkeit der Sammelschienen hinter die Leiteranschlussklemme gelegt und lässt damit viel Verdrahtungsraum für einen sichtbaren Leiteranschluss zu. Durch die werkzeuglose Montage und die besondere Anschlusstechnik lassen sich die 5 SY-Leitungsschutzschalter, erhältlich in Bemessungsstromstärken von 0,3 bis 63 Ampere in den üblichen Schaltcharakteristiken und 70 Millimeter Einbautiefe, einfach und schnell aus dem Verbund lösen. Ein einzelner Leitungsschutzschalter kann jetzt aus einer Reihe, mittels Sammelschiene verbundener Schutzschaltgeräte herausgenommen werden, ohne dass die Schiene in ihrer Gesamtheit gelöst werden muss. Einfach die Anschlussschrauben des entsprechenden LS-Schalters lösen, mit Daumen und Zeigefinger an den beiden griffigen Schiebern ziehen und so den Schalter ohne Werkzeugeinsatz von der Hutschiene lösen. Da die Anschlussklemmen auf beiden Seiten identisch aufgebaut sind, ist es gleichgültig ob die Zuleitung und die damit verbundene Verschienung oben oder unten angebracht ist.

Die Anschlussklemmen des Industry-Guard 5 SY werden durch mitlaufende Kunststoffabdeckungen geschützt, so dass ein Berühren spannungsführender Teile selbst im Klemmbereich ausgeschlossen ist. Durch diese bisher einmaligen Neuerungen eignet sich der Industry-Guard 5 SY insbesondere für den Einsatz in Verteilern, die über keine gesonderte Feldabdeckung verfügen, wie zum Beispiel im Schaltanlagenbau. In Italien ist die Schutzschalterreihe 5 SY bereits erfolgreich eingeführt worden.

Die Zusatzkomponenten des bekannten LS-Hochstromprogramms 5 SX7, wie beispielsweise Hilfsstrom- und Fehlersignalschalter, Arbeitsstrom- und Unterspannungsauslöser sind auch beim Industry-Guard 5 SY anbaubar. Daraus ergibt sich ein Montage- und Logistikvorteil mit einheitlichen Zusatzkomponenten bei LS-Bemessungsströmen von 0,3 bis 125 Ampere. Kombiniert man darüber hinaus einen FI-Block, so entsteht eine Gerätekombination aus einem Leitungsschutzschalter mit FI-Schutzeinrichtung für umfassenden Leitungs-, Personen- und Brandschutz.

Um eine einheitliche und damit übersichtliche Beschriftung zu gewährleisten, sind alle neuen Schutzschalt- und Reiheneinbaugeräte mit einem Beschriftungsfeld versehen, das durch zwei Leitlinien auf der Frontseite gekennzeichnet ist. Die Aufschrift kann per Hand oder durch vorgefertigte Klebeetiketten erfolgen. Die Leitungsschutzschalter Industry-Guard 5 SY sind in zwei verschiedenen Bemessungsschaltvermögensklassen nach EN/IEC 60898 erhältlich: 5 SY 4 mit einem Schaltvermögen von 10.000 Ampere und 5 SY 7 mit einem Schaltvermögen von 15.000 Ampere.

Weitere Informationen im Internet unter: http://www.ad.siemens.de/installationstechnik

Leseranfragen bitte unter Stichwort "AD 321" an:
Siemens Business Services, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-mail: infoserv@scn.de

Ansprechpartner: Siemens AG
Unternehmenskommunikation
Presseabteilung
80312 München Informationsnummer: AD ET 200002.321 d
Pressereferat Automatisierungs-
und Antriebstechnik
Dr. Mark Derbacher
Postfach 3240, 91050 Erlangen
Tel.: ++49 9131 7-23220; Fax: -20415
E-mail: mark.derbacher@uk.siemens.de

- http://www.baumagazin.de/324