Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Inventurverluste: Vorbeugen ist besser als Draufzahlen

Wiesbaden, 31. Januar 2002 - Mehr als 5 Milliarden Euro Verluste entstehen jährlich, weil Kunden, Mitarbeiter oder Lieferanten etwas mitgehen lassen. Wie groß die Differenz in der Inventur ist, hängt von technischen, organisatorischen und personellen Gegebenheiten ab. Diese "Lücke" können jetzt Bau- und Gartenmärkte, Textileinzelhandel und Elektronikhandel (mit einem Umsatz von mehr als 5 Millionen Euro) schließenWiesbaden, 31. Januar 2002 - Mehr als 5 Milliarden Euro Verluste entstehen jährlich, weil Kunden, Mitarbeiter oder Lieferanten etwas mitgehen lassen. Wie groß die Differenz in der Inventur ist, hängt von technischen, organisatorischen und personellen Gegebenheiten ab. Diese "Lücke" können jetzt Bau- und Gartenmärkte, Textileinzelhandel und Elektronikhandel (mit einem Umsatz von mehr als 5 Millionen Euro) schließen.

Möglich macht dies ein Produkt, das bisher einzigartig auf dem Markt ist: das Inventur Risk Management. Die oben genannten Unternehmen mit mehr als fünf Millionen Euro Jahresumsatz können damit Inventurdifferenzen absichern. Federführend bei der Produktentwicklung waren die Winterthur-Garantie (Deutsche Garantie- und Kautions-Versicherungs-AG) und der TÜV Product Service, einem Unternehmen des TÜV Süddeutschland.

Und so funktioniert das Inventur Risk Management: Als erstes analysiert der TÜV die bereits vorhandenen Maßnahmen, die Warendiebstahl verhindern sollen. Das sind zum Beispiel Videoüberwachung, Alarmanlagen, Beleuchtung, elektrische Leinensicherung, elektronische Warensicherung und vieles mehr. Das bestehende Warenwirtschaftssystem wird im Hinblick auf die ausgewiesene Inventurdifferenz beurteilt. Das Ergebnis der Analyse zeigt auf, ob die Inventurdifferenz sofort versicherbar ist oder ob noch zu viele Sicherheitsmängel bestehen.

Zudem kann man der Analyse entnehmen, was getan werden muss, um die Inventurverluste weiter zu senken. Gleichzeitig werden die dafür möglichen Versicherungsleistungen aufgezeigt. Wenn es der Kunde wünscht, erstellt der TÜV einen Katalog von Maßnahmen, mit dem Inventurdifferenzen dauerhaft reduziert werden können.

Die Winterthur-Garantie, eine Tochter der DBV-Winterthur Versicherungen, bietet einen speziellen Versicherungsschutz an: Sie versichert das Risiko des Kunden, wenn geplante Inventurdifferenzen durch Warendiebstahl nicht in der vereinbarten Größe eintreten. Ziel des Konzeptes: Inventurdifferenzen dauerhaft zu senken und bilanzierte Inventurdifferenzen belastbar zu machen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: So kann dem Posten "Inventurdifferenzen" langfristig ein gleichbleibender Wert zugrunde gelegt werden. Das wirkt sich besonders bei der Kreditvergabe durch Banken und Sparkassen positiv aus. Weitere Vorteile: Geschäftsprozesse können qualifiziert weiter entwickelt werden, präventive Maßnahmen verhindern Warendiebstähle, das Personal ist besser qualifiziert.

Begleitet wird das "Inventur Risk Management" bundesweit durch die IHK-Seminarreihe "Sicherheit in der Wirtschaft – Baustein 5 – Sicherheit im Handel".

Das neue Konzept wird auf der EuroShop 2002 präsentiert, die vom 23. Februar bis 27. Februar 2002 in Düsseldorf stattfindet.


Für weitere Auskünfte:
Winterthur-Garantie
Martina Harlander
Tel. +49 89 36 06 38 38 / Fax +49 89 36 06 34 35
Martina.Harlander@winterthur-garantie.de

TÜV Product Service GmbH
Doris Fischer
Tel. +49 89 50 08 43 02
Fax +49 89 50 08 44 30
Doris.Fischer@Tuev-Sued.de

Internet:
Diese Pressemitteilung ist auch über die Homepage der DBV-Winterthur abrufbar: http://www.dbv-winterthur.de


- http://www.baumagazin.de/1262