Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Schutz für die Zähne

Steht der Frühling vor der Tür, so bricht allerorten das intensive Bedürfnis nach einer Grundreinigung aus: dem so genannten Frühjahrsputz. Doch was für Haus und Wohnung recht ist, gilt umso mehr für den eigenen Körper.Steht der Frühling vor der Tür, so bricht allerorten das intensive Bedürfnis nach einer Grundreinigung aus: dem so genannten Frühjahrsputz. Doch was für Haus und Wohnung recht ist, gilt umso mehr für den eigenen Körper. Insbesondere die Zähne führen häufig ein Schattendasein, das erst beendet ist, wenn’s endlich weh tut. Daher sollten regelmäßige Besuche beim Zahnarzt und eine optimale Zahnpflege zum Fitnessprogramm für die Zähne gehören, und zwar nicht nur im Frühjahr. Das gibt die SIGNAL IDUNA Gruppe, Dortmund / Hamburg, zu bedenken.
Um beispielsweise Karieserkrankungen vorzubeugen, ist neben der Zahn-Fluoridierung unter anderem auch die Versiegelung der so genannten Fissuren, also der Zahnfurchen, ein probates Mittel. Während die gesetzliche Krankenversicherung diese Maßnahmen nur für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 17 Jahren bezahlt, haben Kassenpatienten mit einer privaten Zusatzversicherung gut lachen: Denn SIGNAL IDUNA leistet beispielsweise für diese auch im Erwachsenenalter noch angezeigten prophylaktischen Maßnahmen ohne Alterseinschränkung. Notwendige kieferorthopädische Leistungen sind nur im Ausnahmefall durch die gesetzliche Krankenversicherung abgedeckt, wenn der Behandlungsbeginn nach dem 18. Lebensjahr liegt. Aus seiner privaten Zusatzversicherung erhält der Patient aber 50 Prozent der nicht durch einen anderen Leistungsträger abgedeckten Kosten bis zu einem stufenweise versicherbaren Höchstbetrag.
Sollte trotz aller Pflege einmal doch ein Zahnersatz nötig werden, so er-stattet die Kasse im besten Fall 65 Prozent der einfachen kassenärztlichen Versorgung. Der Restbetrag, den der Patient aus eigener Tasche zu begleichen hat, erhöht sich zudem noch erheblich, wenn er mehr will, also zum Beispiel Inlays. In diesem Fall zahlt SIGNAL IDUNA 50 Prozent der verbleibenden Summe bis zum versicherten Höchstbetrag.
Doch nicht nur Leistungen für Zahnbehandlung, -ersatz und Kieferortho-pädie sind so versichert. Im Krankenhaus braucht sich der Patient nicht um die Eigenbeteiligung von täglich neun Euro für die ersten 14 Tage zu kümmern: Die zahlt SIGNAL IDUNA.
Für einen 30-jährigen Mann gibt’s den Rundum-Zusatzschutz für monat-lich ab rund 2,80 Euro.


- http://www.baumagazin.de/1294