Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Interview mit Dr. Frank Gussek, GUSSEK HAUS

Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gibt es Lichtblicke und Optimismus. Gespräch mit Dr. Frank Gussek, Geschäftsführer des Fertighausherstellers GUSSEK HAUS in Nordhorn, zu allgemeinen Bauthemen, Trends und Erfolgen im Fertighausmarkt anlässlich des Tages des Deutschen Fertigbaus am 17. und 18. Mai 2003Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gibt es Lichtblicke und Optimismus. Gespräch mit Dr. Frank Gussek, Geschäftsführer des Fertighausherstellers GUSSEK HAUS in Nordhorn, zu allgemeinen Bauthemen, Trends und Erfolgen im Fertighausmarkt anlässlich des Tages des Deutschen Fertigbaus am 17. und 18. Mai 2003.

2002: Wieder ein Rekordjahr für GUSSEK HAUS, Herr Dr. Gussek?
Die Zeit der Rekordjahre ist in der Baubranche vorbei. Wir sind aber sehr zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2002 und haben uns - ganz gegen den Markttrend - sogar gesteigert. Das bestätigt unsere Strategie, die individuellen Wünsche unserer Kunden in die Wohnkonzepte aufzunehmen und zu realisieren.

Aber insgesamt klagt die Baubranche doch über rückläufige Zahlen...
Natürlich, der Bauboom, der vor allem Mitte und Ende der 90er Jahre in den neuen Bundesländern für enorm hohe Absatzzahlen gesorgt hat, hat sich abgeschwächt. Auch im Bereich Fertigbau ist ein Rückgang zu spüren. Das merkt jeder. Trotzdem hatten wir im vergangenen Jahr, vor allem im Herbst, eine einmalig hohe Zahl an Aufträgen. Dies wurde allerdings auch durch die geplante Änderung in der Eigenheimzulage bedingt.
Und 2003?
In 2003 wird sich diese positive Entwicklung fortsetzen, da die Veränderung der Eigenheimzulage ja aufgeschoben ist. GUSSEK HAUS ist flexibel, passt sich schnell den Rahmenbedingungen an und bietet Bauherren optimale Lösungen. Ich erwarte, dass wir weiter wachsen, gerade in den alten Bundesländern. Hoher Auftragseingang im Vorjahr führt zu guten Umsatzzahlen im laufenden Jahr.

Wie individuell kann ein Bauherr heute denn noch bauen?
Individuelles Bauen mit Architekten und qualifizierte Beratung sind Teil unserer Unternehmensphilosophie. Die Individualität resultiert aus den Ideen und den Vorstellungen der Kunden. Wir realisieren fast jeden Wunsch, dabei dienen unsere Musterhäuser und Grundrisse nur als Vorschläge. Häuser „von der Stange“ gibt es bei uns nicht.

Welche Themen bewegen die Branche momentan noch?
In der Diskussion stehen zurzeit gerade Luftdichtheit, Vermeidung von Wärmebrücken und Gebäudetechnik. Das sind auch zentrale Fragen am Tag des Fertigbaus am 17. und 18. Mai 2003. Auch unser Experten-Symposium am 16. Mai in Nordhorn wird sich hauptsächlich mit diesen Kernthemen beschäftigen. Hier sehen wir übrigens Potenzial, mit neuen Techniken noch besser zu werden.

Was passiert denn am Tag des deutschen Fertigbaus?
Die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau öffnen deutschlandweit ihre Werke für die breite Öffentlichkeit. Wir laden alle, die sich mit dem Thema Fertighaus beschäftigen, in unsere Produktionsstätten ein. Interessierte, Planer und Bauherren in spe können ebenfalls unsere Fertighausausstellungen entdecken und sich umfassend informieren.

Thema Bauland: Lohnt es sich noch, in Deutschland zu bauen?
Eigentlich hat sich Bauen noch nie so sehr gelohnt wie heute! Die Rahmenbedingungen sind im Moment äußerst günstig: Auf der einen Seite ein sehr niedriges Zinsniveau, auf der anderen das günstige Preisklima. Es gibt keine echte Alternative zum Eigenheim. Das Fertighaus ist und bleibt eine solide und qualitativ hochwertige Geldanlage.

Wie stellt GUSSEK HAUS Qualität sicher?
GUSSEK HAUS ist Mitglied in der QDF, der Qualitätsgemeinschaft deutscher Fertigbau. Unsere Häuser tragen dasQDF-Qualitätssiegel. Wir unterliegen dabei Qualitätsprüfungen, die weitaus strenger sind als gängige Normen und Vorschriften. So kann der Häuslebauer sicher sein: Kontrollierte Qualität durch unabhängige Prüfer während des gesamten Fertigungsprozesses.

Was können wir von GUSSEK HAUS in Zukunft erwarten?
Der Trend geht eindeutig zum Zeit sparenden Bau von Fertighäusern. Uns ist dabei die Kundennähe wichtig, deshalb werden wir unsere Vertriebsstrukturen ausbauen. Ansonsten setzt GUSSEK HAUS weiter auf hochwertige Beratung, Kostenorientierung und zeitgemäße Architektur. Der Kunde wird von Anfang an in der Planungsphase einbezogen, erlebt Individualisierung als partnerschaftlichen Dialog. Daran werden wir auch in Zukunft festhalten.

GUSSEK HAUS
Franz Gussek GmbH & Co.
Euregiostr. 7
48527 Nordhorn
Tel.: 0 59 21-1 74-0
Fax: 0 59 21-1 74-23 6
Internet: www.gussek-haus.de

Direktinfo:
Stephan Hörnschemeyer
Marketing
Tel.: 0 59 21 -1 74-12 3
E-Mail: s.hoernschemeyer@gussek.de


- http://www.baumagazin.de/1634