Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Hausherrenbericht der Familie Saure

Im Juli 1995 kaufte Romy Saure eine Berliner Tageszeitung, dies kam vielleicht 10 mal im Jahr vor. Der Zeitung entnahmen wir eine Beilage über Blockhäuser. Wir kamen so an die Adresse von der Firma CDN-Naturstammhaus. Sollten wir jemals denGedanken fassen, ein Haus zu bauen, dann kam nur noch eins in Frage: Ein Naturstammhaus!Im Juli 1995 kaufte Romy Saure eine Berliner Tageszeitung, dies kam vielleicht 10 mal im Jahr vor. Der Zeitung entnahmen wir eine Beilage über Blockhäuser.
Wir kamen so an die Adresse von der Firma CDN-Naturstammhaus. Sollten wir jemals denGedanken fassen, ein Haus zu bauen, dann kam nur noch eins in Frage: Ein Naturstammhaus!

Unser Sohn Markus kam im August 1995 in Berlin zur Welt. Unsere 2-Zimmer-ETW. mit60 m2 Wohnfläche wurde umgeräumt, der Platz reichte aus.

Im Jahr darauf planten wir unseren Urlaub im Sauerland. Wir wollten einen Campingplatz aufsuchen, um von dort einen Abstecher in den Taunus zum Musterhaus in Altweilnau zu unternehmen.Wir hatten Glück, der Geschäftsführer der Firma, Herr Mowinski, war an diesen Mittwochim Hause. Wir waren begeistert.
Der Besichtigung schloß sich ein sehr nettes Gespräch an. Unsere Adresse wurde festgehalten,daß war es erst einmal.

1997 meldete sich unsere Tochter Maria an. Mit 4 Personen in einer 60 m2 großen Wohnung kam uns denn doch zu klein vor.
Mir kam die Idee, ein Musterhaus zu bauen. Per Fax stellte ich an die Firma CDN die Anfrage,nach einigen Telefonaten hatten wir die Zusage. Es konnte also beginnen, unser Traum konntein Erfüllung gehen.

[IMG]naturstammh1.jpg[/IMG]Die Formalitäten erledigten wir im Oktober 1997 in Altweilnau und begaben uns danach aufdie Suche nach einem geeigneten Grundstück. Berlin kam nicht in Frage. Zu hohe Preise.Also, auf ins Umland.
Unser Grundstück fanden wir in Schildow, direkt an Berlin im Norden angrenzend.Die Anfrage beim zuständigen Bauamt erfolgte bereits vorher. Die zuständige Dame hattekeine Einwände gegen unser Bauvorhaben. Wir haben uns sehr gefreut, bei anderenÄmtern sah dies leider nicht so aus. Das Grundstück kauften wir am 30.12.1997.

Wir hatten eine eigenen Grundriß skizziert, nach welchem die Zeichnung erstellt wurde.Den Bauantrag reichten wir im April ein. Am 16.5.1998 erfolgte die Unterzeichnung desKaufvertrages.
Im September kam die mit Spannung erwartete Baugenehmigung. Unser Haus konnte imWerk der Firma CDN vorgefertigt werden. Im Oktober bekam ich die Gelegenheit, unser Hausim Rohbau in Hermeskeil zu besichtigen.
Ich stand zum ersten Mal zwischen unseren Stämmen und bekam eine Gänsehaut! Es war einganz tolles Gefühl.
Das Fundament fertigten wir Anfang November. Auf einen Keller haben wir verzichtet.

[IMG]naturstammh2.jpg[/IMG]Der Tag des Aufbaus von unserem Haus rückte näher. Am 22.11.1998 kam der erste LKWmit Verspätung in Schildow an. Schnee und Eis hatten die Anfahrt behindert!
Mit einem vor Ort gemieteten Autokran begann die Aufschichtung der Stämme. Schnee undFrost erschwerte den Aufbau. Trotz der widrigen Witterung, gelang es den Handwerkern, denRohbau, inklusiv Dachstuhl und Giebel, in 5 Tagen zu erstellen!
Ich stand zum zweiten Mal mit Gänsehaut und einem irren Gefühl inmitten der Stämme.Die Dacheindeckung erfolgte noch im Dezember, der Innenausbau in Eigenleistung begann im Januar. Es ging zügig voran, so dass wir am 20.4.1999 in unser Traumhaus einziehen konnten. Bereits während der Bauzeit war die Besucherzahl recht groß, das ganze Jahr erweckte unserHaus die Neugier vieler Berliner.
Unser Haus ist das erste dieser Bauart im Berliner Umland. Es ist 1 _ geschoßig mit einer Grundfläche von 72 m2. Im unteren Bereich befindet sich das Wohnzimmer, Küche, WR und Gäste-WC. Eine Treppe mit Podest führt ins OG zu 3 Schlaf-, bzw. Kinderzimmern. Ebenso ist das Bad im OG vorhanden.Bei der von uns gewünschten 45° Dachneigung, ist der First noch ausbaubar.
Unser Haus besitzt 2 begehbare Balkone, der westlich gelegene ist durch eine Kupferabdeckung auf den Bohlen regendicht. Eine Solaranlage und der Kachelofen werden nachträglich eingebaut.

Wir fühlen uns sehr wohl in unserem Naturstammhaus und freuen uns über jeden Besuch.Bei Interesse können Sie uns gern anrufen und einen Termin vereinbaren.

Bauherren: Familie Romy und Wilhelm Saure

- http://www.baumagazin.de/490