Newsletter

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

BMVBW (Bodewig): Das Parlaments- und Regierungsviertel ist beispielhaft für umweltbewusstes und nachhaltiges Bauen

"Nach der Wiedervereinigung ist in Berlin ein Parlaments- und Regierungsviertel entstanden, dessen Gebäude die modernsten Anforderungen bezüglich Ressourcenschonung und Umweltschutz erfüllen." Dies sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig bei der Eröffnung der Sechsten Weltkonferenz der Sanitär-, Heizungs-, und Klimaindustrie. Berlin sei daher ein ausgezeichneter Standort für solch eine Konferenz, zu deren Zielen auch der Klimaschutz und das nachhaltige Wirtschaften gehören"Nach der Wiedervereinigung ist in Berlin ein Parlaments- und Regierungsviertel entstanden, dessen Gebäude die modernsten Anforderungen bezüglich Ressourcenschonung und Umweltschutz erfüllen." Dies sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig bei der Eröffnung der Sechsten Weltkonferenz der Sanitär-, Heizungs-, und Klimaindustrie. Berlin sei daher ein ausgezeichneter Standort für solch eine Konferenz, zu deren Zielen auch der Klimaschutz und das nachhaltige Wirtschaften gehören.

"Die vom Bundeskanzler vor wenigen Tagen vorgestellte nationale Strategie für eine nachhaltige Entwicklung wird hohen Einfluss auf eine effiziente Energienutzung nehmen", sagte Bodewig. Deutschland werde seine Vorstellungen im August auf dem Gipfeltreffen in Johannesburg präsentieren und gemeinsam mit den EU-Ländern für ein weltweites Aktionsprogramm zur Energieversorgung eintreten.

Die Bundesregierung habe mit der Einführung der Energieeinsparverordnung im Februar diesen Jahres erstmals einen ganzheitlichen Ansatz für das energiesparende Bauen umgesetzt, sagte Bodewig weiter. Durch die Energieeinsparverordnung werde bei Neubauten der Niedrigenergiehaus-Standard zur Regel. Auch der Energiebedarf von Altbauten werde stark sinken.

Investitionen in energieeffiziente Gebäudesanierungen unterstütze die Bundesregierung mit dem CO2-Gebäudesanierungs-Programm, das insgesamt ein Volumen von einer Milliarde Euro umfasst. Das Programm trage nicht nur zum Umweltschutz bei, sondern auch zur Schaffung und zum Erhalt von Arbeitsplätzen, sagte der Minister.

www.bmvbw.de Pressemitteilung

- http://www.baumagazin.de/1347