Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Nagel: Deutsche Architektur muss sich den Herausforderungen stellen

"Auch Architektur ist ein Produkt, das bestellt und gekauft werden muss. Im Wettbewerb um Angebote und Alternativen müssen deshalb Architekten für ihre Leistungen werben und die Verbraucher durch gute Beispiele überzeugen", sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Ralf Nagel in Senftenberg (Lausitz)"Auch Architektur ist ein Produkt, das bestellt und gekauft werden muss. Im Wettbewerb um Angebote und Alternativen müssen deshalb Architekten für ihre Leistungen werben und die Verbraucher durch gute Beispiele überzeugen", sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Ralf Nagel in Senftenberg (Lausitz).

Zur Eröffnung des "Tags der Architektur 2002" rief Nagel die Architekten auf, den gegenwärtigen Wandel - von der Stadterweiterung zum Stadtumbau und zu mehr Nachhaltigkeit - als Chance für neues Denken und Handeln zu nutzen. Um Verständnis und Interesse zu wecken, müsse Architektur verstärkt auch als Kommunikationsaufgabe begriffen werden.

Der Tag der Architektur sei dafür ein wichtiger Baustein. Mit fast 1400 zu besichtigenden Objekten in rund 550 Orten treten Architekten mit ihren Bauten vor die Bürger. Nagel verwies in diesem Zusammenhang auf den sich belebenden Wirtschaftsaufschwung - die Baubranche werde in diesem Jahr die Talsohle durchschritten haben. Mit seinen Programmen wie der Städtebauförderung und dem Programm Stadtumbau-Ost, der Förderung des Wohneigentums und den Maßnahmen zum Klimaschutz und zum nachhaltigen energetischen Bauen trage der Bund wesentlich zur Verstetigung der Investitionen bei und unterstütze qualitätsorientiertes Bauen auf breiter Basis.

Die Eröffnungsveranstaltung zum Tag der Architektur 2002 ist Teil der Bundesinitiative Architektur und Baukultur. Nagel hob hervor, zum ersten Mal stünden mit dem vorgelegten Bericht der Bundesregierung an den Deutschen Bundestag Grundsatzfragen der Architektur und Baukultur auf der politischen Tagesordnung. In wenigen Wochen starte darüber hinaus der XXI. Weltkongress der Architektur in Berlin. Im internationalen Dialog würden bei dieser erstmals in Deutschland stattfindenden Veranstaltung die Zukunftsfragen des Planens und Bauens erörtert.

Deutsche Architektur stehe für faszinierende Produkte mit Lebensqualität und hoher Wertschöpfung. Dies zu zeigen und das Interesse der Bevölkerung zu gewinnen, sei  Ziel des Tags der Architektur, so der Staatssekretär.


www.bmvbw.de (Pressemitteilung)

- http://www.baumagazin.de/1375