Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Lafarge übernimmt die Gipsplatten-Aktivitäten von Gyproc in Deutschland, Polen und Zentraleuropa

Lafarge hat mit dem britischen Baustoffkonzern BPB ein Abkommen unterzeichnet zur Übernahme der Gipsplatten-Aktivitäten von Gyproc in Deutschland, Polen und Zentraleuropa. Die Transaktion beträgt 53 Mio. Euro in bar und auf eine schuldenfreie Basis bezogen. Gyproc erwirtschaftet in diesen Ländern einen Jahresumsatz von 48 Mio. Euro und beschäftigt 260 MitarbeiterLafarge hat mit dem britischen Baustoffkonzern BPB ein Abkommen unterzeichnet zur Übernahme der Gipsplatten-Aktivitäten von Gyproc in Deutschland, Polen und Zentraleuropa. Die Transaktion beträgt 53 Mio. Euro in bar und auf eine schuldenfreie Basis bezogen. Gyproc erwirtschaftet in diesen Ländern einen Jahresumsatz von 48 Mio. Euro und beschäftigt 260 Mitarbeiter.

Mit der Akquisition positioniert sich Lafarge in Deutschland als ein starker Marktteilnehmer. In Polen baut das Unternehmen seine Spitzenposition aus. Die Integration der beiden deutschen Gyproc-Werke, im brandenburgischen Peitz und im bayrischen Steinsfeld/Hartershofen, verdoppelt die deutsche Marktposition des Geschäftsbereichs Gips und erzeugt Synergien. Für die Kunden bedeutet die Übernahme eine Erweiterung des Spektrums an Produkten und Services.
Die Übereinkunft zur Übernahme ist vorbehaltlich der Zustimmung durch die entsprechenden Wettbewerbsbehörden.

Der Geschäftsbereich Gips der Lafarge Gruppe, betreibt weltweit mehr als 75 Produktionsanlagen in 23 Ländern und beschäftigt 6.000 Mitarbeiter. In Deutschland und den Niederlanden produziert der Geschäftsbereich in sechs Werken.

Als weltweit führender Hersteller von Baustoffen hält die Lafarge Gruppe Spitzenpositionen in allen vier Geschäftsbereichen Zement, Zuschlagstoffe & Beton, Dachbaustoffe und Gips. In 2001 erzielte Lafarge einen Umsatz von 13,7 Mrd. Euro. Lafarge ist in 75 Ländern aktiv und beschäftigt 83.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.lafarge.com

Contakt/Rückfragen: Ralf Krenzin
Tel +49 (0)6171 61-2310
Fax +49 (0)6171 61-2402
ralf-joachim-krenzin@lafarge-roofing.com


- http://www.baumagazin.de/1487