Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Intensivkurse Sonnenenergie

Seit 1995 bietet der Bund der Energieverbraucher e.V. bundesweit Intensivkurse zur Nutzung der Sonnenenergie. An neun Schulen werden über die gesamte Bundesrepublik verteilt in viertägigen Intensivkursen die Grundlagen zur solaren Warmwasserbereitung (Solarthermie) und zur solaren Stromerzeugung (Photovoltaik) vermittelt.Wieder neue Kurse an den Solarschulen des Bundes der Energieverbraucher e.V. für 1999

Seit 1995 bietet der Bund der Energieverbraucher e.V. bundesweit Intensivkurse zur Nutzung der Sonnenenergie. An neun Schulen werden über die gesamte Bundesrepublik verteilt in viertägigen Intensivkursen die Grundlagen zur solaren Warmwasserbereitung (Solarthermie) und zur solaren Stromerzeugung (Photovoltaik) vermittelt. Diese groß angelegte Ausbildungskampagne zur Einführung der Solartechnik für Jeden wird ohne staatliche Förderung aus Mitteln des gemeinnützigen Vereins finanziert. Auch 1999 finden wieder Kurse an den Solarschulen des Bundes der Energieverbraucher e.V. statt. Der Bund der Energieverbraucher bildet nun schon seit vier Jahren firmenunabhängig zum Solarberater/innen aus. Mit dieser Ausbildungskampagne trägt der Bund der Energieverbraucher e.V. zum Abbau von Wissenslücken auf dem Gebiet der Sonnenenergie bei. In jeweils 32 Unterrichtseinheiten wird ein umfangreiches theoretisches und praktisches Wissen vermittelt. Angeboten werden Seminare zum Thema Brauchwassererwärmung und Stromerzeugung mit einer bundesweit einheitlichen Abschlußprüfung. Inzwischen halten über 1.200 Absolventen ein Zertifikat mit der Bezeichnung "Solarberater/in" oder "Solarfachberater/in" in den Händen.

[IMG]intensive_sonnenenergie2.jpg[/IMG]Die Schulungen berücksichtigen sowohl die Anforderungen von Planer/innen und Berater/innen, als auch individuelle Bildungsbedürfnisse von Fachkräften aus allen Bereichen bis hin zum interessierten Anwender. Unterrichtet wird in kleinen Gruppen mit maximal 15 Teilnehmern. "So nebenbei" könne man aber an der Solarschule nicht teilnehmen, meint ein Absolvent. Er habe ordentlich für die Prüfung lernen müssen. Ein Blick in die Lehrgangsunterlagen bestätigt: die Solarschule will fundiertes Wissen vermitteln. Die viertägigen Seminare sind gefüllt mit physikalischen Grundlagen, Details über Solaranlagen und deren Kosten sowie Umweltfragen. Auch mit Inhalten der Gesprächsführung, rechtlichen Gesichtspunkten sowie Aspekten der Öffentlichkeitsarbeit müssen sich die Teilnehmer auseinandersetzen. Alle Teilnehmer der Schulung erhalten ein Teilnahmezeugnis ausgestellt. Zusätzlich kann die Schulung auch mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung zum "Solarberater/in" bzw. "Solarfachberater/in" abgeschlossen werden. Die Kosten der viertägigen Schulung betragen 400 DM. Für die Prüfung wird eine Gebühr von zusätzlich 50 DM erhoben. Durch diese niedrigen Kosten soll es für alle möglich sein, sich fundiertes Wissen über die Solarenergie anzueignen.

Zur Zeit gibt es neun Solarschulen des Bundes der Energieverbraucher, die in der ganzen Bundesrepublik verteilt sind. Auch 1999 finden wieder Kurse statt. Weitere Informationen und Rückfragen: Herr Aribert Peters: 02224/92270.


- http://www.baumagazin.de/232