Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Gerätehersteller bieten Finanzierung aus einer Hand Heizungsmodernisierung zahlt sich doppelt aus

Nach diesem Vorbild können Hausbesitzer mittlerweile auch die Modernisierung einer veralteten Heizungsanlage in Angriff nehmen. Entsprechende Finanzierungsangebote machen zum Beispiel zwei führende deutsche Heizgerätehersteller.Ein neues Auto oder neue Möbel mit Hilfe einer günstigen Verkaufsfinanzierung anzuschaffen, das ist längst gang und gäbe. Nach diesem Vorbild können Hausbesitzer mittlerweile auch die Modernisierung einer veralteten Heizungsanlage in Angriff nehmen. Entsprechende Finanzierungsangebote machen zum Beispiel zwei führende deutsche Heizgerätehersteller.

Die Finanzierungskonditionen können sich sehen lassen. Denn die Brennstoffkostenersparnis durch die neue Heizung überwiegt die Zinsen. Die Heizungsmodernisierung zahlt sich also trotz der Finanzierungskosten sofort aus.

In einer Beispielrechnung wird ein etwa 15 Jahre alter Heizkessel durch einen Öl-Niedertemperaturkessel (22 kW) ersetzt. Dies reduziert den Energieverbrauch laut Herstellerangaben um ungefähr 21 Prozent. Dadurch ergibt sich eine jährliche Heizölersparnis von 408 Mark, macht in zwei Jahren 816 Mark. Bei einer zweijährigen Finanzierungslaufzeit fallen für diesen Fall jedoch nur 494 DM Zinsen an. Es bleibt mithin eine Ersparnis von 322 DM.

Die Einsparung aufgrund des reduzierten Heizölverbrauchs kann aber durchaus noch höher ausfallen, erläutert das Institut für wirtschaftliche Ölheizung e.V. (IWO). Denn die moderne Ölheizung verbraucht im Vergleich mit einer technisch überholten Anlage erfahrungsgemäß bis etwa einem Drittel weniger Energie. Und mit einem ÖI-Brennwertkessel lassen sich sogar bis zu 40 Prozent Brennstoff einsparen.

In diesem Zusammenhang weist das WO auf den großen Modernisierungsbedarf hin. Gut 1,9 Millionen der knapp 6 Millionen Ölfeuerungsanlagen in Deutschland sind bis einschließlich 1978 installiert worden und damit schon 20 Jahre oder länger in Betrieb.


- http://www.baumagazin.de/279