Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Der Dachausbau (VIII)

Lärm ist eine Umweltbelästigung, die Ursache für Erkrankungen sein kann. So haben Geräusche von 30 bis 50 dB Schlaf- bzw. Lern- und Konzentrationsstörungen zur Folge.Lärm ist eine Umweltbelästigung, die Ursache für Erkrankungen sein kann. So haben Geräusche von 30 bis 50 dB Schlaf- bzw. Lern- und Konzentrationsstörungen zur Folge. Ein Gespräch aus einem Nebenzimmer, das man gerade noch verstehen kann, entspricht 30 dB, bei 50 dB hat man den Fernsehr oder das Radio auf Zimmerlautstärke. Werte, die darüber liegen, führen zu ernsthaften Schäden an der Gesundheit, nämlich zu Herz-Kreislauferkrankungen oder Hörschäden.

Lärmdämmung von Außengeräuschen ist in Dachwohnräumen nicht mehr ganz so akut wie in den darunterliegenden Wohnräumen. Trotzdem möchte ich einige Worte dazu verlieren. Je höher die Wohnung liegt, umso weniger wird Straßenlärm als störend empfunden. Schall breitet sich kreisförmig um die Schallquelle herum aus. Aus diesem Grund ist der Straßenlärm im Dachgeschoß weniger wahrzunehmen als in den darunterliegenden Wohnungen. Da das Dach dem Himmel zugewandt ist, ist der Wohnraum nur indirekt den Schallwellen ausgesetzt. Am Dach ist die Belästigung durch Schall am geringsten. Diese Tatsache ist in erster Linie für die Ausstattung der Fenster von Bedeutung. Nur an stark belebten Straßen oder in Einflugschneisen von Flughäfen sind Fenster mit einer Schallschutzverglasung notwendig. Schallschutzverglasung gibt es für Fassadenfenster wie auch für Dachflächenfenster.

Wie sieht es aber mit dem Schall aus, der aus den Nachbarräumen kommt? Das trifft natürlich die Mitbewohner des Hauses, und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß Lärm nicht nur zu gesundheitlichen Schäden führen kann, sondern auch zu Spannungen zwischen den Hausbewohnern. Diese Verschlechterung des Wohnklimas macht aber das Leben in einem Mietshaus nicht angenehmer.

Womit kann ich es erreichen, Lärm in dem Zimmer zu belassen, in dem er erzeugt wird? Hier helfen einfache Mittel. Das beginnt mit damit, daß man weiche Unterlagen (Teppiche, Filz an Stuhlbeinen usw.) zu Verminderung der Schallschwingungen anbringt. Lautsprecher sollten nicht direkt an der Wand angebracht oder auf den Fußboden gestellt werdenanbringen, sondern mit einer schallschluckenden Unterlage zwischen Box und Wand oder Fußboden isoliert werden. Beim Ausbau des Dachbodens werden natürlich Dämmaterialien mit in den Fußboden eingebracht. Dazu gibt es beim Thema Fußboden weitere Hinweise.

- http://www.baumagazin.de/518