Newsletter

Anzeige

Anwaltshotline
Anwaltshotline

Anzeige

Schöne Treppen (XI)

Von Leonhard Christoph Sturm, einem Architekten des Barock, stammt der Satz "Die Treppen seyn aufwerts gehende Wege".Von Leonhard Christoph Sturm, einem Architekten des Barock, stammt der Satz "Die Treppen seyn aufwerts gehende Wege". Das klingt zunächst wie eine Platitüde, offenbart bei näherem Hinsehen aber doch nur den hohen Anspruch des Baumeisters, daß Treppen mit derselben Bequemlichkeit zu bewältigen sein sollten wie ebene Wege. Wie Sie diesem Ziel am nächsten kommen, welche verschiedenen Formen und Konstruktionsarten von Treppen es gibt und wodurch sich diese unterscheiden - das erfahren Sie in dieser und den folgenden drei Wochen in "baumagazin.de" in unserem Monats-Special "Schöne Treppen".

Folgen Sie mir nun also auf dem "Weg nach oben" und lassen Sie mich dabei mit ein paar allgemeinen Informationen zum Thema beginnen - damit wir alle dieselbe Sprache sprechen.


Die einfachste Treppenform ist die einläufige, gerade Treppe. Auf ihr geht man einfach 15 bis 18 Stufen (der Fachmann sagt "Steigungen") nach oben und wieder nach unten. Ein Podest zum Ausruhen gibt es hier nicht. Steigt die Treppe höher, sollte jedoch nach maximal 18 Steigungen ein Podest folgen.

[IMG]treppe.2.jpg[/IMG]So wird aus einer einläufigen Treppe eine mehrläufige Treppe. Im gezeigten Fall handelt es sich um eine zweiläufige Treppe mit einem Zwischenpodest. Mit diesen beiden Treppenformen geht es erst einmal gerade in das Obergeschoß. Aber was passiert bei eingeschränktem Raum?

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine einläufige Treppe mit 18 Stufen. Bis zu dieser Steigung bedarf es keines Podests. In diesem Fall ist die Treppe ganze 4,60 m lang. Allerdings kommen Sie damit nur 3,24 m hoch. Für den Fall, daß Sie auf wesentlich kleinerem Raum ins nächste Stockwerk gelangen wollen, gibt es Winkel-, U-, Bogen-, Wendel- und gewendelte Treppen. Aber noch sind wir bei den allgemeinen Merkmalen von Treppen.

Diese sind:
Laufbreite Stufen (Steigungsverhältnis, Höhe und Form der Stufen) und Durchgangshöhe Podeste Geländer und Handlauf Treppenkonstruktionen

- http://www.baumagazin.de/530