Photokatalytische Fassadenfarbe zersetzt Stickoxide und OzonPhotokatalytische Fassadenfarbe zersetzt Stickoxide und Ozon

Licht und das Titandioxid in der Außenfarbe StoPhotosan NOX zersetzen schädliche Stoffe wie Stickoxide und Ozon. Zurück bleiben ungefährliche Substanzen, z.B. Sauerstoff und Nitrate. Nach vier Jahren Erfahrung mit katalytischen Farben entwickelte StoCretec jetzt diese neue Generation der Luft reinigenden Versiegelung für Fassaden, Verkehrsbauten und Betonbauteile. Durch die konsequente Weiterentwicklung der Formulierung erreicht sie einen höheren Wirkungsgrad und eignet sich daher vor allem für verkehrsbelasteten Gebieten, in denen die Konzentration von Luftschadstoffen aus Abgasen sehr hoch ist.Umweltschutz ist mehr, als den CO2-Ausstoß zu begrenzen. Mit den Abgasen der Autos gelangen bspw. viele weitere schädliche Gase in unsere Atmosphäre – Ruß, Stickoxide und vieles mehr. Immer mehr Städte reagieren mit Fahrverboten in sogenannten Umweltzonen auf „dicke Luft“. Ähnlich prekär sieht es oft in Regionen mit dichter Industrie-Besiedelung aus.

Eine wesentlich elegantere Lösung des Smog-Problems bieten photokatalytische Baustoffe: Sie wandeln die Schadstoffe in ungefährliche Substanzen um. Wie ein Kat im Auto spalten sie zum Beispiel Stickoxide und Ozon auf – es entsteht Sauerstoff und Nitrat. Titandioxid übernimmt die katalytische Funktion, Lichtenergie wird zu chemischer Energie.

Der Einsatz von StoPhotosan NOX wird umso sinnvoller, je höher die Luft mit Schadstoffen belastet ist – in verkehrsreichen Regionen und in Industriegebieten. Dazu zählen also Fassaden an stark befahrenen Straßen und Verkehrsbauten wie Brücken, Lärmschutzwände oder Parkhäuser, aber auch Fabriken, Schornsteine und weitere Industrie-Bauwerke.

Konventionell zu verarbeiten

Die Versiegelung lässt sich wie konventionelle Außenfarbe sowohl von Hand als auch maschinell verarbeiten. Sie ist wasserdampfdiffusionsfähig und wasserabweisend.

Wirtschaftliche Aspekte sprechen ebenso für photokatalytische Farben: Weil die beschichteten Flächen länger sauber bleiben, verlängern sich auch die Intervalle für Pflege-Anstriche. Der Renovierungsaufwand sinkt langfristig.

- //www.baumagazin.de/3937