LED-Technik stellt Energiesparlampen in den SchattenUnternehmen aus Baden Württemberg überholt Energie"spar"lampe

Brüssel schafft die Glühbirne ab: Ab 2012 soll es keine Glühbirnen mehr zu kaufen geben. Die Firma Richter Lighting Technologies GmbH aus dem schwäbischen Heubach bietet schon jetzt vollwertige Alternativen zur Energiesparlampe. Dabei handelt es sich um ausgereifte und hochwertige LED Systeme (Licht Emittierende Dioden). "LEDs benötigen weniger Strom als Energiesparlampen, haben eine wesentlich höhere Lebensdauer, sind bruch- und stoßfest und völlig frei von jeglichen Schadstoffen" so Bernd Richter, Geschäftsführer der Firma Richter lighting technologies GmbH.Weiterer entscheidender Vorteil der LED ist die Qualität des Lichtes, die bei hochwertigen LEDs mit hohem Farbwiedergabeindex - im Gegensatz zur Energiesparlampe - auch für anspruchsvolle Beleuchtungsaufgaben geeignet ist. Laut des Verbands Österreichischer Umweltberatungsstellen haben Energiesparlampen entscheidende negative Eigenschaften: Dem Lichtspektrum von Energiesparlampen fehlen die Rotkomponenten, was zu einer unnatürlichen Farbwiedergabe führt. Daher wirken sie matt und bräunlich. Wie alle Gasentladungslampen enthalten auch Energiesparlampen geringe Mengen von giftigem Quecksilber und müssen deshalb als Problemstoff entsorgt werden.
Für Schreibtisch-, Nachttisch- oder Stehlampen sind Energiesparlampen ungeeignet, weil sie hochfrequente Felder erzeugen. In einer Energiesparlampe wird ein Gasgemisch einem starken elektrischen Feld ausgesetzt, so dass sich darin Energie in Form von Blitzen entlädt. Das Gas ist praktisch ununterbrochen von Blitzen durchsetzt, so dass ein Plasma entsteht, das im unsichtbaren Bereich strahlt. Deshalb sollten diese Lampen mit einem Mindestabstand von ein bis zwei Metern ausschließlich in Wand- und Deckenleuchten verwendet werden (www.umweltberatung.at). LED hingegen sind ökologisch, ökonomisch und gesundheitlich sinnvoll: Sie leuchten ohne punktuelle Begrenzung, ohne UV-Strahlen, ohne Reflexe und blendende Lichtpunkte. Und sie sind frei von Schadstoffen wie Quecksilber, Cadmium oder Blei.

- //www.baumagazin.de/4052