Aus der FassungLED-Module als umweltfreundliche Alternative zu Energiesparlampen

Der Aufschrei der Deutschen war groß: Brüssel hat dem „warmen“ Beleuchtungskonzept den Garaus gemacht. Seitdem werden in der Öffentlichkeit heiß die Argumente Ökologie versus Behaglichkeit sowie Glühbirne versus Energiesparleuchte diskutiert. Feuer ins Öl hat dabei die Zeitschrift Ökotest gegossen. Sie hat nach einer Untersuchung von Energiesparlampen im Herbst 2008 festgestellt: Energiesparlampen sind keine echte Alternative zu Glühlampen, da sie deutlich weniger hell und ihre Energieeinsparpotenziale deutlich geringer seien, als dies von den Herstellern beworben würde.Zwar sehen manche Experten auch die Halogenlampe als möglichen Ersatz. Doch die Stiftung Warentest hat nach einem Halogenlampentest Anfang des Jahres abgewinkt: Aufgrund ihrer oft bescheidenen Lebensdauer und auch in punkto Stromersparnis können sie mit herkömmlichen Energiesparlampen nicht mithalten, so die Tester. Genau mit diesen Vorteilen punktet indes die LED-Technologie:

Stromverbrauch

Mit 1,8 Watt fällt er bei der LED-Leuchte im Vergleich zur entsprechenden Halogenleuchte mit 20 Watt um mehr als das zehnfache geringer aus. Im Vergleich zur guten alten Glühlampe sinkt der Stromverbrauch gar um 90 Prozent. Gerade einmal fünf Prozent der aufgenommenen Energie wird bei Glühbirnen in Form von Licht abgegeben. Der Rest verwandelt sich in Wärme. Und bei guten Kompaktleuchtstofflampen, wie die Energiesparleuchte offiziell heißt, sinkt der Energiebedarf gegenüber der Glühbirne auch nur um 60 Prozent.

Noch weiter minimieren lässt sich der Energieverbrauch durch eine intelligente Präsenz- und Tageslichtsteuerung, mit deren Hilfe an jeder Leuchte unterschiedliche Dimmzustände und zeitliche Abläufe eingestellt werden können. 

Lebensdauer

Glühlampen halten durchschnittlich 1000 Betriebsstunden, Halogenlampen doppelt so lange. Energiesparlampen schaffen immerhin den Faktor 5.
Mit 50.000 Betriebsstunden haben LED-Leuchten die mit Abstand höchste Lebenserwartung. Durch integrierte Kühlkörper, wie sie bereits in einigen Leuchten enthalten sind, kann die Lebensdauer noch verlängert werden. 

Lichtfarbe

An den gelb-rötlichen Schein von Glühlampen und auch Halogenleuchten haben sich die Verbraucher gewöhnt. Darauf müssen sie aber bei LED-Leuchten nicht verzichten. Die Farbe des Lichts sowie das Farbspektrum lassen sich in der Produktion der LED einstellen. Zudem lassen sich mit LED-Leuchten differenzierte Lichtstimmungen und dynamische Lichtszenarien – wie etwa der Eindruck vorüberziehender Wolken – realisieren. Für Architekten bieten sich damit völlig neue Herangehensweisen an das Thema Licht.

- //www.baumagazin.de/4304