RAL-Gütezeichen "Saturnblei"Jetzt zu 100 Prozent aus recyceltem Material

Müllvermeidung ist eine der entscheidenden Herausforderungen unserer Zeit. Angesichts knapper Ressourcen und einem empfindlichen Ökosystem ist mehr denn je das Engagement der Industrie gefordert. Walzbleihersteller setzen nun ein deutliches Zeichen in Sachen Umweltschutz und Ressourcenschonung.Schon seit Jahren haben die Mitglieder der Gütegemeinschaft Bleihalbzeug e.V. bei ihren Rohmaterialeinkäufen recyceltes Blei, so genanntes Sekundärblei, bevorzugt. Jetzt verzichten die Produzenten des RAL-geschützten Materials "Saturnblei" komplett auf den Einsatz von Rohblei aus Erzen. Die Walzbleiproduzenten unterstützen damit die Entwicklung eines geschlossenen Materialkreislaufs für Blei. Die Entscheidung für recyceltes Rohblei gewährleistet einen umweltgerechten Einsatz des Werkstoffs. Die Produktion von Bleischrott zu Sekundärblei schont die natürlichen Erzvorkommen, spart Transportkosten und kommt mit erheblich weniger Energie bei der Verhüttung aus. Zudem hat sie ein geringes CO2-Aufkommen.

Beim Recycling ist Saturnblei anderen Baustoffen voraus. Während viele Materialien nur teilweise aus recyceltem Material hergestellt werden (können), beträgt der Recyclinganteil bei Saturnblei nun 100 Prozent. Das Recycling hat keinerlei Qualitätseinbußen zur Folge. Durch einen hohen Reinheitsgrad und spezielle Zulegierungen übertrifft Saturnblei sogar die europäischen Normen deutlich. Das RAL-Gütezeichen bestätigt damit nicht nur die Einhaltung spezieller Produktkriterien, sondern belegt einen Recyclinganteil von 100 Prozent.

- //www.baumagazin.de/4407