Grundstücksgestaltung genau planen!

Entscheidet man sich dafür, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen, erfordert dies viel Geduld, Zeit und Arbeit. Häufig wird bei der Planung und beim Bau des Hauses aber der Aufwand für die Gestaltung des Grundstücks vergessen. Denn im Gegensatz zum Bau werden diese Arbeiten in der Regel vom neuen Hausherren selbst ausgeführt. Wer falsch plant, kann von dieser Arbeit erdrückt werdenEs ist nicht nur der Garten, der gestaltet werden will. Viele weitere Komponenten kommen hinzu, so zum Beispiel die Planung der Grundstücksbegrenzung, der Aufbau eines Gartenhauses oder das Errichten von Carport und Garage. Der Kosten- und Zeitaufwand hierfür sollte nicht unterschätzt werden und eine sorgfältige Planung ist notwendig. Um möglichst wenig Geld auszugeben, sollte man die einzelnen Anbieter aller Komponenten intensiv vergleichen, bevor man sich entscheidet. Jede noch so kleine Sparmöglichkeit muss genutzt werden, so können zum Beispiel Gutscheine, wie man sie auf www.gutscheine-von-a-z.de findet, helfen.

Aufwendige Erdarbeiten

Bevor Beete und Rasenflächen gestaltet werden, sollten erst einmal alle Gebäude stehen. Darum empfiehlt es sich zuerst die Bebauung mit Gartenhaus und Unterbringungsmöglichkeit für die Autos fertigzustellen, dann das Grundstück zu umfrieden und erst im Anschluss damit zu beginnen, alles schön zu bepflanzen. Häufig ist es notwendig, große Erdmassen zu bewegen, die noch vom Aushub der Baugrube übrig sind. Durch eine geschickte Verteilung kann das Grundstück attraktiv unterteilt werden. Auch zur Errichtung eines Sichtschutzes kann die Erde verwendet werden. Da die Menge der Erde häufig unterschätzt wird, sollte ein Minibagger eingesetzt werden. Ist das Material wunschgemäß verteilt, kann das Aufstellen des Gartenhauses beginnen. Hier sollte Hilfe in Anspruch genommen werden, wenn in diesem Bereich keine Erfahrung besteht. Oft ist es allerdings auch möglich, dass der Händler gegen eine geringe Summe für den Aufbau sorgt. Dasselbe gilt auch für die Errichtung von Carport oder Garage. Im Sinne der Sicherheit sollte man hier nur selbst Hand anlegen, wenn man sich in diesem Bereich auskennt. Ist dies nicht der Fall, ist es ratsam, die Kosten für die Aufstellung von vornherein mit einzuplanen. Zäune können hingegen in der Regel selber errichtet werden. Auch das Anpflanzen von Hecken sollte den frischgebackenen Hausherren nicht vor Probleme stellen.Rollrasen – praktische Alternative Sind all diese Arbeiten verrichtet, dann kann die Gestaltung des Gartens beginnen. Um möglichst schnell eine attraktive Rasenfläche zu erhalten und nicht bis zum folgenden Sommer darauf warten zu müssen, ist Rollrasen eine gute Alternative. Eine herkömmliche Rasenfläche benötigt in der Regel mindestens ein halbes Jahr, um uneingeschränkt genutzt werden zu können, während Rollrasen sofort betreten werden kann. Ist der Rollrasen verlegt, so kann mit der Bepflanzung des restlichen Gartens begonnen werden, was je nach Geschmack und Jahreszeit in Angriff genommen werden kann.

- //www.baumagazin.de/4666