Ökologisch bauenWerbung und unverbindlichen Siegeln nicht vertrauen

Ökologisch ist „in“! Jeder will ökologisch bauen, wohnen, modernisieren. Aber was genau ist eigentlich „ökologisch“? Und vor allem: Wie findet ein Bauherr einen Unternehmer, der nicht nur mit dem Etikett „ökologisch“ wirbt, sondern tatsächlich entsprechend baut?Der Markt ist groß und für Laien undurchsichtig. Deshalb geht es nicht ohne die Beratung versierter Fachleute, so der Verband Privater Bauherren (VPB). Noch gibt es auf diesem Sektor keine verbindlichen Kriterien, nach denen man einteilen könnte, was tatsächlich ökologisch ist und was nicht. Die Wolle eines Naturwollteppichs mag „ökologisch“ sein, aber wenn der Teppich mit lösungshaltigem Kleber verlegt wird oder mit einem Flamm- oder Mottenschutzmittel behandelt ist, dann ist der ökologische Wert des Produktes fragwürdig. Solange es hier keine verbindlichen Kriterien und Definitionen gibt, müssen sich Bauherren selbst helfen, recherchieren und für sich festlegen, wie viel Natur sie in ihrem Haus haben möchten. Nicht verlassen können sie sich auf die Werbung und unverbindliche Siegel: Wo „ökologisch“ draufsteht, ist nicht unbedingt „Ökologie“ drin.

- //www.baumagazin.de/5126