Newsletter

Anwaltshotline
Anwaltshotline

FSC-Zertifikation für BüromöbelUmweltschutz und Nachhaltigkeit im Büro

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind keine rein privaten Themen. Sie sind längst im Berufsalltag angekommen, nicht zuletzt in den Büros. Umweltschutz im Büro fängt bei nachhaltigen, umwelt- und mitarbeiterfreundlichen Möbeln an, geht bei Wasserspendern, Grünpflanzen und dem Lüften der Räume weiter, hört aber bei sparsamem Umgang mit Energie und Materialien noch lange nicht auf. Das Thema ist komplex, und nachhaltiges Verhalten ist in den meisten Punkten eine schlichte Frage der Gewohnheit.Die Möbel: Das FSC-Zertifikat ist ein guter Anfang

Büromöbel aus Kunststoff, Verbundmaterialien, Aluminium und ähnlichem sind zwar recht kostengünstig und oft auch modisch aktuell, umweltfreundlich sind sie allerdings eher selten. Sie gehen mit einem hohen Energieaufwand in Herstellung und Entsorgung einher, und da die Materialien oft nicht haltbar verarbeitet sind, werden diese Möbel eher häufig entsorgt. Eine Büroeinrichtung aus Holz, das aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt, ist zwar ungleich kostenintensiver, aber diese Investition lohnt sich. Denn diese Möbel sind hochwertiger verarbeitet, stabil und zeitlos. Zudem sind sie der Gesundheit der Mitarbeiter aufgrund rückenfreundlicher Features zuträglich und werden dementsprechend selten ersetzt. Wenn sie doch ersetzt werden, dann eher nicht, weil sie kaputt sind, sondern weil das Büro umzieht. In diesem Fall sind die Möbel sogar weiter nutzbar und können an Jugendgruppen, gemeinnützige Organisation oder dergleichen gegeben werden. Das FSC-Zertifikat wird vom Forest Stewardship Council vergeben und beurteilt die eher strengen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Standards in der Herstellung der Möbelstücke. Ein anderes Siegel, das beim Kauf von Büromöbeln wichtig ist, ist der Blaue Engel. Das Umweltzeichen steht für besonders umweltfreundliche Produkte und bezieht außer der Herstellung auch die Nutzung und Entsorgung mit ein - es ist also nicht nur auf Möbeln zu finden.

Computer, Drucker, Monitore, Fax und mehr

Dass Umweltschutz im Büro sich nicht in den Möbeln erschöpft, ist klar. Auch hinsichtlich der elektronischen Einrichtung kann man sehr gut auf Nachhaltigkeit achten, beispielsweise indem man Geräte mit dem Blauen Engel, PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) oder einem anderen entsprechenden Zertifikat nutzt. Daneben spielt selbstverständlich das Verhalten der Mitarbeiter/-innen eine Rolle:

Computer und auch der Bildschirm sollten in der Mittagspause und nachts stets heruntergefahren bzw. ausgeschaltet werden. Denn auch ein gerade nicht genutzter Computer verbraucht Strom.

Doppelseitiges Drucken schont die Umwelt genauso wie die Nutzung von digitalen Kalendern und Notizzetteln. Altpapier kann teilweise als Notizzettel aufbereitet und wiederverwendet werden.

Energiesparende Monitore sind oft auch für die Augen angenehmer, können also auch in Sachen Gesundheit nachhaltig sein.

Multifunktionsgeräte kombinieren Scanner, Kopierer, Faxgerät und Drucker. Der Stromverbrauch eines einzelnen Gerätes ist generell niedriger als der mehrerer gleichzeitig angeschlossener Geräte.

Sinnvolles Lüften, Sonnenschutzrollos und ein Ventilator können die Klimaanlage gut ersetzen und sind in ihrer Gesamtheit dank niedrigerem Stromverbrauch nachhaltiger.

Daneben sind Wasserspender und Wassersprudler ein Beitrag zum Umweltschutz (gegenüber Getränkeautomaten mit Plastikflaschen). Sinnvolle Mülltrennung, die Bereitstellung von umweltfreundlichen Stiften und Papier aus Altpapier sowie die Wiederverwendung von Kartons und Briefumschlägen sind weitere Beiträge zum Umweltschutz, die sich verhältnismäßig leicht umsetzen lassen. Übrigens dient auch die Bereitstellung von überdachten Fahrradparkplätzen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dem Umweltschutz.

- //www.baumagazin.de/5295