Städtischer Zuzug und gesteigerte Nachfrage nach günstigem Wohnraum

In den letzten Jahren hat sich Deutschland in eine Zwangslage manövriert. Durch eine stetig steigende Zuwanderung nach Deutschland ist eine Art Mangel an leistbarem Wohnraum entstanden, die eine Diskussion um den städtischen Wohnbau heraufbeschworen hatte.Da man in den großen Städten nur mehr wenig günstige Bauflächen vorfinden kann, verlagert sich die Diskussion in das Umland und es finden sich auch Alternativen unter den beliebten Städten, wo Menschen gerne hinziehen würden. Ebenso hat man damit beabsichtigt, den zukünftigen Haus- und Wohnungsbau auch in alternativen Regionen interessant zu machen und den Zuzug in gewisse Regionen zu forcieren. Interessant ist in diesem Zusammenhang natürlich auch die Beobachtung, dass von diesem Trend nicht nur die Baubranche profitiert, sondern auch an das gesamte System angeschmiegte Sub-Lieferanten in diversen Branchen. Wir gehen später noch auf die möglichen positiven Effekte einer Kleinstadt ein, aber an dieser Stelle sei nur hinzugefügt, dass zum Beispiel auch ein Umzugsunternehmen in Kempen vom Interesse zugezogener Familien der Stadt profitieren kann.

Drittanbieter als Hauptprofiteure des Hausbaus in schwachen Regionen

Wir werden im Anschluss daran auch ein bekanntes Beispiel zitieren, wobei wir die Sachlage auch anhand einer fiktiven Familie durchspielen werden. Es wird klar aufgezeigt, dass jeder Beteiligte auch wirtschaftlich profitieren wird. Es geht also viel mehr um den Hausbau und die daraus entstehenden wirtschaftlichen Erfolge für die beteiligten Unternehmen, sondern um einen Mehrwert, der eine ganze Region unterliegt. Der Hausbau wird zwar zu keiner Nebensächlichkeit, aber dennoch als Randerscheinung wahrgenommen, weil im engeren Sinne auch das bereits oben angesprochene Umzugsunternehmen als Sub-Lieferant in einem gehobenen Maße wirtschaftlich profitieren kann.

Kempen als interessante Alternative für einen Hausbau

Kempen ist eine Kleinstadt in Deutschland, die durch viele Augenscheinlichkeiten positiv auf der Landkarte auffällt. Vor allem bietet Kempen aber zwei wesentliche Dinge, die sie für einen Zuzug von außen für Menschen interessant machen. Ersten bietet die Stadt die perfekte Infrastruktur, indem sie den Menschen sichere Jobs bieten können und zweitens wird die Möglichkeit geboten, in einer der schönsten Städte Deutschland leben zu dürfen. Dies bemerkt man bereits bei der ersten Einfahrt in die Stadt, wo einem das kulturelle Zentrum in der Altstadt begrüßt. Zudem gibt es schöne Restaurants und Kaffeehäuser zu besuchen und ein großartiges kulturelles Angebot in Form von Kinos und Theater.

- //www.baumagazin.de/5530