Kaminöfen und KachelöfenBehagliche Wärme für Wohnräume

Als Innenausstattung im Wohnzimmer erfreut sich ein Kaminofen wachsender Beliebtheit. Er spendet eine wohlige Wärme und vermittelt ein gediegenes und rustikales Flair. Die Öfen können flexibel befeuert werden und bieten eine vorzügliche Heizleistung. Moderne Modelle können mit Holz und Pellets betrieben werden. Ein Sichtfenster lässt echtes Kamin-Feeling aufkommen. 
Keine Beschreibung vorhanden
© Pixabay
Während neuere Kaminofenmodelle emissionsarm und umweltfreundlich heizen, sollten alte Modelle nachgerüstet werden, damit sie den Emissionswerten gerecht werden. Im Folgenden erfahren Sie, bei der Anschaffung eines Kamin- oder Kachelofens, wie es sie zum Beispiel bei Toom gibt, beachten sollten.

Wo ist der Unterschied zwischen einem Kamin- und einem Kachelofen?

Wer Wohnräume renovieren will, sollte sich über den Einbau eines Kamin- oder Kachelofens Gedanken machen. Ein Kaminofen nutzt zum Erwärmen des Raumes ein offenes Holzfeuer im Inneren. Daher ist ein fachgerechter Schornsteinanschluss aus Sicherheitsgründen unbedingt erforderlich. Bei Kachelöfen wird die Wärme über Kacheln oder Ziegeln in den Raum abgegeben. Daher ist diese Ofenart in der Lage, eine größere Wärmemenge aufzunehmen. Da ein Kachelofen im Inneren mit Schamottesteinen ausgemauert ist, kann er die Wärme außerdem länger speichern. Die meisten Kachelöfen heizen zudem nicht mit Holz, sondern werden mit Koks oder Kohle befeuert. Moderne Kachelöfen gewinnen ihre Wärme aus ummauerten Heizkörpern und verfügen nicht mehr über eine eigene Befeuerungsanlage.

Die Vorteile von Kaminöfen

Wer mit Holz heizen möchte, kann mit einem hochwertigen Kachelofenmodell einen oder mehrere Räume schnell und effizient aufwärmen. Zudem sorgt ein solcher Ofen für Entspannung und Gemütlichkeit. Das Feuer brennt lange, und man kann das Prasseln des Holzes und das Züngeln der Flammen genießen. Die Öfen sind in verschiedenen Größen und Modellvarianten erhältlich. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich Specksteinöfen. Die Außenwände dieses traditionellen Kaminmodells sind gekachelt, so dass die Wärme gut gespeichert und langsam abgegeben werden kann. Praktisch und sparsam im Verbrauch sind Kaminmodelle, die als Pelletofen ausgelegt sind. Wo die Installation eines echten Kaminofenmodells nicht möglich ist, kann ein Elektro-Kamin genutzt werden. Er hat zwar nicht das klassische Kamin-Feeling zu bieten, kann jedoch ohne Auflagen und ohne Schornstein betrieben werden.

Worauf muss man beim Kaminofen Kauf achten?

Wer Wohnräume renovieren will, sollte sich für die Innenausstattung rechtzeitig passende Kaminöfen aussuchen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen fest montierten und freistehenden Öfen. Exemplare für die Wandmontage sind platzsparend, während freistehende Modelle flexibler aufgestellt werden können. Achten Sie besonders auf den fachgerechten Anschluss an einen funktionsfähigen Schornstein. Bei der Anschaffung sind außerdem Fassungsvermögen und Heizleistung zu beachten. Hochwertige Kaminofenmodelle können ihr Feuer aus unterschiedlichen Heizmitteln speisen. Schließlich kommt es auf eine hohe Material- und Fertigungsqualität sowie auf die Funktionalität an. Wer nicht nur das Feuer, sondern auch eine gute Heizleistung genießen möchte, sollte auf wasserführende Modelle setzen. Für die richtige Atmosphäre sorgt ein großes Sichtfenster, das den Einblick in die Brennkammer erlaubt. Hier die wichtigsten Eigenschaften von guten Kaminöfen auf einen Blick:

• einfache Montage
• passender Schornsteinanschluss
• einfache Handhabung
• flexible Befeuerung
• gute Heizleistung
• elegante Optik

Beim Renovieren von Wohnräumen lässt sich die Innenausstattung flexibel mit einem passenden Kaminofen ergänzen. Moderne Kaminöfen sind robust, elegant, pflegeleicht und bieten eine exzellente Heizleistung.

- //www.baumagazin.de/5698