Mit Licht und Schatten Räume gestalten - Moderner Sonnenschutz als Designelement

Glasfassaden sind im Trend. Nicht nur an Bürogebäuden, auch im Wohnbereich schaffen Fensterfronten individuelle Umgebungen mit hoher Lebensqualität. Aber: Keine Glasfassade ohne passenden Sonnenschutz, sonst wird das Wohnzimmer im Sommer zur Sauna. Sowohl außenliegender Sonnenschutz als auch die Innenbeschattung können Teil eines lebendigen Raumdesigns seinGlasfassaden sind im Trend. Nicht nur an Bürogebäuden, auch im Wohnbereich schaffen Fensterfronten individuelle Umgebungen mit hoher Lebensqualität. Aber: Keine Glasfassade ohne passenden Sonnenschutz, sonst wird das Wohnzimmer im Sommer zur Sauna. Sowohl außenliegender Sonnenschutz als auch die Innenbeschattung können Teil eines lebendigen Raumdesigns sein. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, Sonnenschutz und moderne Innenausstattung zu kombinieren.

Lichtspiele mit Jalousien
Jalousien – innen oder außen an der Fensterfront angebracht – bieten aus optischen Gesichtspunkten zwei besondere Vorteile. Zum einen sind sie in verschiedenen Farben und Materialien erhältlich und passen sich damit jeder Umgebung an. Zum anderen können die Bewohner den Lichteinfall individuell regulieren: Je nach Neigung der Lamellen lassen sich interessante Muster aus Licht und Schatten verwirklichen. Innenliegende Jalousien mit Holzlamellen eignen sich zum Beispiel besonders für den romantischen Kolonialstil. Sonnenlichtstreifen, die auf dunkle Holzmöbel fallen, schaffen ein halbschattiges Ambiente wie in einer Safari-Lodge. Außenjalousien hingegen sind meist aus Aluminium gefertigt, da an der Fassade Wetterfestigkeit gefragt ist. Auch sie haben eine gestaltende Funktion für den Innenraum, indem sie durch Lichtlenkung oder grafisches Schattenspiel ein modernes Raumkonzept unterstreichen.

Gerade außenliegende Jalousien lassen sich nur sehr umständlich per Zugschnur oder Kurbel bedienen. Hersteller wie zum Beispiel elero bieten daher Motorisierungen an, mit denen Jalousien auf Tastendruck hoch- und herunterfahren. Damit lassen sich auch die Lamellen drehen. So werden großflächige Glasfassaden elegant und effektiv vor der Sonne geschützt.

Innenscreens schaffen Atmosphäre
Während die Jalousie den Raum beschattet, verdunkelt der Innenscreen das Zimmer komplett. Allerdings nur, wenn er aus lichtundurchlässigen Textilien oder Holzgewebe wie etwa Bambus besteht. Doch es gibt auch transparente Varianten: Ist der Screen etwa mit lichtdurchlässigem gelbem Stoff bespannt, schafft das einfallende Licht eine warme und behagliche Atmosphäre. Eine blaue Bespannung sorgt für ein frisches Ambiente im Zimmer.

Mit ihren geraden Konturen unterstützen Screens eine klare, ausdrucksstarke Optik. Dennoch bieten verschiedene Transparenzgrade, Farben, Muster und Größen ein hohes Maß an Individualität im Wohnbereich. Ähnlich wie Jalousien lassen sich imposante Screens nur schwer per Hand bedienen – auch hier kommen nutzerfreundliche Motorisierungen zum Einsatz.

Aktuelle Trends
Für die Gestaltung einer attraktiven Wohnumgebung nutzen Innenarchitekten immer häufiger so genannte Plissees. Bei Plisseeanlagen ist der Stoff nicht wie bei Screens auf einer Welle aufgewickelt, sondern wird vorgefaltet (plissiert) in den Fensterrahmen gespannt und bei Bedarf auseinander- bzw. zusammengeschoben. Damit ergibt sich eine weitere optische Variationsmöglichkeit: Die Breite der Falten. Durch die Falttechnik können Plissees in nahezu jeder Form angefertigt werden – für kleinere und runde Fenster eine moderne Alternative.


www.elero.de

- //www.baumagazin.de/2950