Energiemanagement mit K(n)öpfchenEControl: Licht- und Energiedurchlässigkeit individuell steuerbar / Sonne und Schatten auf Knopfdruck

Der Durchbruch bei der Entwicklung von schaltbaren Sonnenschutzgläsern gelang jetzt der EControl-Glas GmbH & Co. KG (Furth im Wald): Lichtdurchlässigkeit und Wärmeeintrag lassen sich je nach Wetterlage und Jahreszeit durch eine Einfärbung des Glases steuern
„Das ist Energiemanagement auf Knopfdruck, denn die Kosten für die Klimatisierung sinken und der Einsatz einer Verschattungsanlage erübrigt sich“, erläutert Geschäftsführer Dr. Hartmut Wittkopf die Innovation. Im Winter lässt sich das Sonnenlicht auch zur Erwärmung des Raumes nutzen.

Das „variable“ Sonnenschutzglas besteht aus einer „Sandwichscheibe“, welche den so genannten elektrochromen Effekt nutzt: Durch eine nanostrukturierte Beschichtung lässt sich das so veredelte Glas bei Sonnenschein nach Bedarf blau einfärben, wenn eine elektrische Spannung angelegt wird – so reduziert sich die Lichtdurchlässigkeit und damit der Wärmeeintrag. Viel Strom braucht es dazu nicht. Wird der Zustand geändert, reichen schon drei Volt aus, um den Ionenaustausch zu aktivieren.

Der Grundaufbau des Verbundglases entspricht dem herkömmlicher Isoliergläser. Der Vorteil: Das elektrochrome Sandwichpaket kann auch mit einer hochwertigen Wärmeschutzbeschichtung und sogar als Dreifach-Isolierglas kombiniert werden.

Steuerung einzelner Scheiben oder ganzer Fassadenteile

Über ein Steuergerät lassen sich bis zu 30 Scheiben mit einem Knopfdruck in fünf Stufen nach den jeweiligen Lichtverhältnissen und persönlichen Bedürfnissen regeln. Für die Industriearchitektur interessant: Wird die Elektronik an das Bussystem der Gebäudeleittechnik angeschlossen, ist sogar eine stufenlose Steuerung möglich – mit einem variablen Lichttransmissionsgrad von 15 bis 50 Prozent bei Standardisolierglas. Ein weiteres Plus: Der Prozess der Einfärbung verläuft lautlos und fließend und entzieht sich so der Aufmerksamkeit der Raumnutzer. Das Produkt EControl eignet sich damit nicht nur für vertikale, sondern auch besonders für Dachverglasungen, z. B. in Atrien oder Wintergärten.

Der Gesamtenergiedurchlass (g) variiert zwischen 12 und 36 Prozent nach EN 410. Der Wärmedämmwert (Ug) entspricht mit 1,1 W/m²K dem Standard heutiger Wärmeschutzverglasungen. Mit Dreifach-Isolierglas sind sogar Ug-Werte bis 0,5 und g-Werte zwischen 10 und 35 Prozent möglich


pr nord corporate communications

- //www.baumagazin.de/3664