Urlaub vor der TerrassentürDas „Outdoor Living“ erobert den Garten. Hochwertige Holzmöbel schaffen dabei auch im Außenbereich Wohnkomfort

Sommerzeit ist Urlaubszeit! Um zu entspannen, muss es nicht unbedingt in ferne Länder gehen. Gartenbesitzer finden in ihrem „Wohnzimmer im Freien“ Erholung und Abwechslung vom Alltag. Bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen wird der Garten zum Abenteuerspielplatz für Kinder und zur Wellnessoase für Erwachsene. Auf Wohnqualität wollen die Gartenbesitzer im Außenbereich dabei nicht verzichten. Holz als natürlicher und langlebiger Werkstoff ist deshalb immer noch erste Wahl: Ob zur Terrassenbeplankung, für hochwertige Gartenmöbel oder strapazierfähige Spielgeräte wie Klettergerüste – Holz bietet vielfältige Verwendungsmöglichkeiten. Edel und robust – Gartenmöbel aus Holz
„Outdoor Living“ heißt der angesagte Trend, bei dem der Wohnkomfort nach draußen verlagert und die Natur erlebbar gemacht wird. Elegante Gartenmöbel aus Holz stehen dabei hoch im Kurs: Outdoor-Sofas, bequeme Liegen und romantische Sitzgruppen machen jeden Garten zum gemütlichen Rückzugsraum. Möbel aus Hartholz sind dauerhafter als viele ihrer Pendants aus anderen Materialien – und sehen zudem edel aus. Unempfindlich gegen Regen und Frost bleibt die Freude an ihnen bei geringem Pflegeaufwand lange erhalten. Das Naturprodukt Holz verändert sich mit der Zeit und erhält durch Witterungseinflüsse eine silbergraue Patina. Wem diese Versilberung nicht gefällt, muss seine Gartenmöbel nur einmal im Jahr reinigen und ölen.

Auch hölzerne Spielgeräte trotzen den Einflüssen von Wind und Wetter. Spielhäuser, Kletterburgen, Schaukeln oder Wippen büßen bei der richtigen Holzwahl nichts von ihrer Stabilität ein. Die robusten Arten Eiche und Robinie sowie Lärche und Douglasie, die zudem weitgehend splitterfrei sind, garantieren eine lange Lebensdauer. Insbesondere ihr Kernholz ist für den Außenbereich bestens geeignet. So genanntes Thermoholz, das durch eine spezielle Hitzebehandlung kaum Feuchtigkeit aufnimmt und darum besonders formstabil ist, ist ebenfalls sehr witterungsbeständig.

Barfuß durch den Sommer

Möbel aus Holz, Spielgeräte aus Holz – um eine einheitliche Gartenge­staltung zu erhalten, bietet sich natürlich auch für die Terrassenbeplankung der nachwachsende Werkstoff an. Das hat nicht nur optische, sondern auch ganz praktische Vorzüge. Da Holz ein schlechter Wärmeleiter ist, bleibt es auch bei starker Sonneneinstrahlung angenehm kühl: Barfuß laufen in praller Hitze ist kein Problem mehr. Hinzu kommt, dass die Holzoberfläche leicht zu reinigen und rutschfest ist.

Bei hölzernen Terrassendecks gilt es, durch eine intelligente Konstruktion Staunässe zu vermeiden: Die Oberfläche sollte ein leichtes Gefälle aufweisen und die Fugenbreite mindestens drei Millimeter betragen. So ist gewährleistet, dass Oberflächenwasser abfließen kann. Gemütlichen Sommertagen im Garten steht dann nichts im Weg – und mit Möbeln oder einer Terrasse aus Holz wird der Urlaub zuhause noch mal so schön.

- //www.baumagazin.de/3880