Kreativ, schlicht oder funktionalWo und wie Bücher sich aufbewahren lassen

"Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste", sagte der deutsche Schriftsteller Heinrich Heine einst. Und damit hat er Recht. Denn trotz des Internet, Smartphones und E-Book-Reader möchten viele Menschen nicht auf die klassische Art von Büchern verzichten. Damit die Schätze aus Papier mehr als nur Staubfänger sind und auch alte Bücher sicher aufbewahrt werden können, gibt es einige hilfreiche Tipps und kreative Ideen.Bücher richtig lagern
Wandboards
Wandboards
© regalraum.com
Bücher halten sich deutlich länger als moderne Datenträger wie CDs. Doch mit der Zeit vergilbt das Papier, je nach Art der verwendeten Stoffe schneller oder langsamer. Bücher, die lange aufbewahrt werden sollen, sollten möglichst trocken und geschützt vor Staub und Sonnenlicht lagern. Aber Besitzer hochwertiger Literatur stellen ihre Schätze gern zur Schau. UV-abweisendes Glas oder eine dezente Gardine an Vitrine oder Glaskasten schaffen Abhilfe. Damit sie sich gegenseitig optimal stützen, sollten gleichgroße Bücher möglichst beieinander stehen.

Klassische Aufbewahrungsmöglichkeiten

Nicht jeder weiß es, doch so vielfältig die Welt der Bücher ist, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten für ihre Aufbewahrung:
  • klassische Bücherregalen mit frei einsetzbaren Regalböden,
  • farbenfrohe Regale in Systembauweise oder
  • einzelne Wandregale.

Regalreihen mit dezenter Glasfront verbinden kreative Ideen mit Funktionalität. Das Glas schützt vor Staub, verdeckt aber nicht die freie Sicht auf die Bücher. Wandregale mit eingebauter Bücherstütze in Schraubenform sind praktisch und außergewöhnlich zugleich. Ein hölzernes Bücherregal in Sesselform, mit Hohlraum für jede Menge Bücher gehört zwar schon zu den ausgefalleneren Ideen. Aber ein kreisrundes, mannshohes Bücherregal in Hamsterrad-Form, was sich sogar begehen lässt, garantiert noch mehr Aufmerksamkeit.

Kreative Ideen

Manch Bücherliebhaber erfreut sich an schlichten, bis zur Decke gefüllten Bücherregalen. Doch viele Freigeister haben kreativere Möglichkeiten zum Aufbewahren von Büchern gefunden. Manche literarische Werke dienen als Tischbein oder setzen als Unterbau für antike Nachtischlampen stilistisch geschmackvolle Zeichen. Mancher Denker füllt seine Fensterbänke mit Büchern, anstelle von Blumen, Andere gehen völlig neue Wege: Bücher finden sich nicht mehr im Regal, sondern hängen, fein säuberlich aufgereiht und an Schnüren befestigt, an der Wand. Einfach aber genial ist die Idee, Bücher in kleinen Stapeln waagerecht an der Wand aufzubewahren. Eine simple Metallstütze macht es möglich. Sie verbirgt sich im unteren Buch und hält das Gewicht des Stapels. Wer seine Büchersammlung angemessen aufbewahren will, findet also jede Menge Ideen, passend zum individuellen Geschmack.

- //www.baumagazin.de/5118