15 Kühe produzieren auf Grüner Woche Strom für vier Haushalte - auf Erlebnisbauernhof können Perspektiven von Biogas erfahren werden

Wie Kühe bereits heute Energie für Tausende von Haushalten produzieren, zeigt der Fachverband Biogas e.V. auf dem Erlebnisbauernhof in Halle 3.2 der Grünen Woche in Berlin. Allein der Dung der 15 Erlebnisbauernhofkühe reicht nach Angaben des Verbandes aus, um vier Haushalte mit Strom zu versorgen. Besucherinnen und Besucher erfahren anschaulich, wie aus Gülle, Gras- und Maissilage Strom und Wärme produziert wird. In Deutschland könnten 12 Millionen Haushalte mit Strom aus Biogas versorgt werdenWie Kühe bereits heute Energie für Tausende von Haushalten produzieren, zeigt der Fachverband Biogas e.V. auf dem Erlebnisbauernhof in Halle 3.2 der Grünen Woche in Berlin. Allein der Dung der 15 Erlebnisbauernhofkühe reicht nach Angaben des Verbandes aus, um vier Haushalte mit Strom zu versorgen. Besucherinnen und Besucher erfahren anschaulich, wie aus Gülle, Gras- und Maissilage Strom und Wärme produziert wird. In Deutschland könnten 12 Millionen Haushalte mit Strom aus Biogas versorgt werden.

"Die 2.000 in Deutschland betriebenen Biogasanlagen liefern heute schon Strom für 500.000 Haushalte" erläutert Claudius da Costa Gomez, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas e.V. anlässlich der Eröffnung des Erlebnisbauernhofes auf der Internationalen Grünen Woche. Heimische Landwirte könnten den Strom für 12 Millionen Haushalte liefern. Dadurch würden immense Mengen Kohle, Öl und Gas gespart. Der Landwirt der Zukunft werde nach Aussagen von da Costa Gomez immer mehr Energiewirt sein und weniger von den schwankenden Nahrungsmittelspreisen abhängen. Die Potenziale von Biogas verdeutlicht da Costa Gomez an weiteren Zahlenbeispielen: "Schon der Dung von 4 Kühen reicht, um einen Durchschnittshaushalt das ganze Jahr über mit Strom zu versorgen. Die Energie aus einem Ballen Grassilage reicht, um mit dem Auto von Berlin nach Barcelona zu fahren."

"Landwirtschaft zum anfassen" ist wieder der Grundsatz des Erlebnisbauernhofs in der Halle 3.2. Und so können die Besucher Gras- und Maissilage anfassen und daran riechen. Dass aus dieser Silage zusammen mit Gülle dann Strom und Wärme wird, erklären die Experten des Fachverband Biogas an dem sehr anschaulichen Modell einer Biogasanlage. Beeindruckend ist auch das Blockheizkraftwerk, in dem aus dem durch Bakterien produzierten Biogas Strom und Wärme gewonnen wird.

Biogas ist ein Gemisch aus: Methan (50 – 75 %), Kohlendioxid (25 – 50 %) sowie Spurengasen. Erzeugt wird Biogas von anaeroben Bakterien unter Luftabschluss. Die Bakterien leben in einem Fermenter, der vergleichbar mit dem Pansen einer Kuh ist. Genau wie die Kühe müssen auch die Mikroorganismen regelmäßig mit Biomasse gefüttert werden.

Der Erlebnis- und Informationstand ist eine Initiative der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.,der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V., dem Fachverband Biogas e. V. und dem Landwirtschaftlichen Arbeitskreis Biokraftstoffe.


Weitere Informationen für die Presse:

Dr. Claudius da Costa Gomez, Geschäftsführer Fachverband Biogas, Tel. 0171 8025179
Josef Pellmeyer, Präsident Fachverband Biogas, Tel. 0172 8917191

Markus Ott, Vizepräsident und Sprecher der Biogasanlagenhersteller, Tel 0171 4783073

Hinweis zur heutigen Bundestagslesung Erneuerbare-Energien-Gesetz: Hierzu erhalten Sie von uns am Freitagvormittag eine gesonderte Pressemitteilung. Die oben genannten Ansprechpartner stehen Ihnen auch vorab zu Stellungnahmen zur aktuellen EEG-Debatte zur Verfügung.


Fachverband Biogas e.V.
Angerbrunnenstraße 12
85356 Freising
Tel.: 08161-984660
Fax : 08161-984670
www.biogas.org

- //www.baumagazin.de/1928