Ein umweltfreundlicher Brennstoff mit Zukunft

Holzpelletheizungen arbeiten komfortabel und wirtschaftlich: Der hohe Heizölpreis und veraltete, ineffektive Heizungssysteme sorgten im letzten Winter dafür, dass sehr viel Geld buchstäblich verbrannt wurde. Zudem belasteten die unnötigen CO2-Emissionen die Atmosphäre. Die häufig notwendige Heizungsmodernisierung ist für Hausbesitzer eine gute Gelegenheit, den Energieträger zu wechselnHolzpelletheizungen arbeiten komfortabel und wirtschaftlich: Der hohe Heizölpreis und veraltete, ineffektive Heizungssysteme sorgten im letzten Winter dafür, dass sehr viel Geld buchstäblich verbrannt wurde. Zudem belasteten die unnötigen CO2-Emissionen die Atmosphäre. Die häufig notwendige Heizungsmodernisierung ist für Hausbesitzer eine gute Gelegenheit, den Energieträger zu wechseln.

Moderne Holzpelletheizungen sind genauso automatisiert wie Öl- oder Gasheizungen und sparen gegenüber fossilen Brennstoffen rund 40 Prozent der Heizkosten. Da die Mini-Brickets ohne chemische Bindemittel aus Resten der Holzbe- und -verarbeitung hergestellt werden, sind sie ein günstiger und umweltfreundlicher Brennstoff. "Holzpelletheizungen sind eine Zukunftstechnologie. Ökonomie und Ökologie passen perfekt zusammen", erklärt Wilfried Schneider, Energieexperte beim Holzabsatzfonds. "Holzheizungen sind sehr emissionsarm, sie setzen lediglich das CO2 frei, das im Holz gespeichert ist." Deshalb wird der Einbau von Holzheizungen in Deutschland staatlich gefördert, zum Beispiel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und vom Bundesamt für Wirtschafts- und Ausfuhrkontrolle.

Für den Wechsel des Heizungstyps ist der Sommer die ideale Jahreszeit. In den warmen Monaten ist es unproblematisch, für kurze Zeit auf die Heizung zu verzichten und die Handwerksbetriebe sind weniger ausgelastet. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Heizungssysteme: von Einzelöfen bis zu vollautomatisierten Zentralheizungen.

- //www.baumagazin.de/3010