Verbraucher verschenken durch Passivität 360 Millionen EuroKunden nehmen verstärkten Wettbewerb am Gasmarkt kaum an

Durch Anbieterwechsel können Haushalte in den 25 größten deutschen Städten zusätzlich 139 Euro im Jahr sparenNach zahlreichen Preissenkungen im Frühjahr und Sommer profitieren Millionen Gaskunden auch im Herbst von günstiger werdenden Gaspreisen. Mit rund 350 Unternehmen haben etwa die Hälfte aller regionalen Grundversorger die Preise seit September nochmals um durchschnittlich 8,5 Prozent gesenkt bzw. in den kommenden Wochen einen solchen Schritt geplant. Nach Recherchen des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de verschenken die deutschen Haushalte allerdings dreistellige Millionenbeträge, da die Möglichkeiten des liberalisierten Gasmarktes bislang kaum wahrgenommen werden.

 „Seit 2006 haben auch Gaskunden die Gelegenheit, ihren Anbieter frei zu wählen“, erklärt Energieexperte Thorsten Bohg von toptarif.de. „Bislang gibt es aber auf der Verbraucherseite kaum Bewegung, wovon gerade die oftmals teureren Grundversorger profitieren.“ So beziehen nach aktuellen Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft immer noch 92 Prozent aller privaten Endkunden Gas von ihrem örtlichen Versorger, insgesamt 77 Prozent sind bislang in der teuren Grundversorgung verblieben.

Rund 10 Millionen Haushalte in Deutschland haben die Möglichkeit, ihren Gasanbieter direkt zu wechseln, da sie über eigene Zähler in ihren Wohnungen verfügen. „Bereits mit der Wahl eines günstigeren Tarifs beim örtlichen Versorger können die jährlichen Gaskosten um durchschnittlich 6,3 Prozent reduziert werden“, rechnet Bohg vor. „Hochgerechnet auf knapp 8 Millionen Haushalte in Grundversorgungstarifen werden durch die Passivität der Verbraucher allein hier rund 360 Millionen Euro unnötig in die Kassen der Versorger gespült.“

Noch größer ist das mögliche Einsparpotential bei einem Wechsel des Gasanbieters. Nach aktuellen Berechnungen für die 25 größten deutschen Städte kann ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 12.500 kWh Gas durchschnittlich weitere 139 Euro gegenüber dem günstigsten Tarif des örtlichen Versorgers sparen.

„Die Angst vieler Verbraucher vor einem Wechsel des Gasanbieters ist dabei völlig unbegründet, zumal der Gesetzgeber den Verbraucher in punkto Versorgungssicherheit vollständig schützt“, macht Bohg deutlich. „Bereits durch ein einfaches Telefonat beim Versorger kann innerhalb weniger Minuten mit dem Sparen begonnen werden. Vergleichsportale im Internet helfen zudem günstige Alternativen in jeder Region zu finden und unterstützen den Verbraucher in allen Phasen des Vergleichs- und Wechselprozesses.“
 
Hintergrundinformationen/ Berechnungen

In Deutschland werden rund 18,5 Millionen private Haushalte mit Gas versorgt. Rund 10 Millionen Haushalte können ihren Gasanbieter frei wählen, da sie über eigene Gaszähler verfügen. Laut Erhebungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) haben 77 Prozent aller Gasverbraucher noch nie ihren Tarif oder Anbieter gewechselt. Unter Berücksichtigung des vom BDEW ermittelten Gesamtverbrauchs aller Haushalte an Gas ergibt sich ein durchschnittlicher Verbrauch pro Haushalt von rund 12.500 kWh Gas im Jahr. Bei diesem von toptarif.de zu Grunde gelegten Durchschnittsverbrauch ergibt sich eine preisliche Differenz von knapp 49 Euro zwischen den jeweiligen Grundversorgungstarifen und den günstigsten Angeboten der örtlichen Versorger. Im Rahmen eines angenommenen Wechsels von knapp 8 Millionen Haushalten aus der Grundversorgung in das jeweils günstigste Angebot des örtlichen Versorgers reduzieren sich die Einnahmen der Unternehmen um rund 360 Millionen Euro.

- //www.baumagazin.de/4299