Planung, Installation und WartungDer Solarstromanlagen-Check

Bei Planung, Installation und Wartung einer Solarstromanlage sollten Bauherren verschiedenes beachten, damit der Start gelingt.Wählen Sie einen qualifizierten und erfahrenen Betrieb! Scheuen Sie sich nicht, nach Referenzprojekten zu fragen.
Ein guter Installateur sollte schon im Vorfeld die wichtigsten Fragen zu der geplanten Anlage beantworten können.
Besprechen Sie alle erforderlichen Maßnahmen direkt vor Ort. Fachgerecht beurteilt werden müssen vor allem die Dachflächen und das Gebäude, auf dem die Solarstromanlage angebracht werden soll. Insbesondere muss die Statik des Daches geprüft werden. Auch lassen sich z.B. Schneelast- oder Sturmschäden häufig auf falsche Lastannahmen bzw. Unterdimensionierung der Gestelle und auf mangelnde Befestigung zurückführen.
Klären Sie mit dem Installateur, wie es um den Überspannungs- und Diebstahlschutz steht.
Informieren Sie Gebäudeversicherer und Netzbetreiber über die Installation.
Stellen Sie als Betreiber sicher, dass die Baustelle während der Installation ausreichend abgesichert ist und keine Anlagenteile herabstürzen können.
Lagern Sie zum Schutz vor Diebstahl alle Bauteile bis zur Montage in einem verschlossenen Gebäude.
Achten Sie darauf, dass der Installateur alle Funktionen der Solarstromanlage genau erklärt und Ihnen bei der Übergabe eine fachgerechte Dokumentation inklusive eines Abnahmeprotokolls aushändigt.
Um sicherzustellen, dass die Photovoltaikanlage fehlerfrei funktioniert, sollte sie im laufenden Betrieb regelmäßig überprüft werden. Kontrollieren Sie dazu den Einspeisezähler und achten Sie auf die Kontrollleuchten.
Prüfen Sie nach einem Sturm oder einem Gewitter, ob Äste auf das Dach gestürzt, Halterungen beschädigt oder Blitzeinschlagpunkte sichtbar sind.
Grundsätzlich gilt: Die korrekte Wartung einer Photovoltaikanlage ist Sache des Fachmanns und kann nur durch einen Fachbetrieb durchgeführt werden. Erkundigen Sie sich deshalb bei Ihrem Installateur nach einem Wartungsvertrag.
Lassen Sie sich alle Maßnahmen, z.B. die eingesetzten Komponenten, im vom Bundesverband Solarwirtschaft und dem deutschen Elektrohandwerk herausgegebenen Anlagenpass dokumentieren. Das lohnt sich besonders, wenn Betreiber Solarversicherungen abschließen wollen, da einige Solarversicherungen Inhabern eines Anlagenpasses günstigere Versicherungsprämien anbieten.

- //www.baumagazin.de/4385