Immobilienbesitzer unterstützen Energiewendecomdirect Umfrage

Die meisten Immobilienbesitzer in Deutschland möchten einen Beitrag zur viel diskutierten Energiewende leisten. 71 Prozent können sich vorstellen, ihre Wärme- und Stromversorgung auf erneuerbare Energiequellen umzustellen - und zum Beispiel eine Wärmepumpe im Keller oder Solarzellen auf dem Dach zu installieren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der comdirect bank, durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut Forsa.Ob Eigentümer oder Mieter: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist bereit, für klimafreundliche Energie tiefer in die Tasche zu greifen. 64 Prozent aller Befragten geben an, sie würden jeden Monat freiwillig bis zu 20 Euro mehr für Strom bezahlen, sofern dieser aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse gewonnen wird. 60 Prozent wären sogar bereit, Windkraftanlagen oder Hochspannungsleitungen in der Nähe des eigenen Wohnortes zu akzeptieren, wenn dadurch der Ausbau der erneuerbaren Energieversorgung vorangetrieben wird. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: 81 Prozent der Mieter geben an, sie würden besonders auf eine umweltfreundliche Wärme- und Stromversorgung achten, sollten sie in den nächsten Jahren ein Haus bauen oder eine Eigentumswohnung kaufen.

"Wer in eine umweltfreundliche Energieversorgung investiert, findet derzeit günstige Bedingungen für eine Finanzierung vor und kann mitunter auch auf öffentliche Fördermittel zurückgreifen", sagt Tobias Lücke, Leiter Baufinanzierung bei der comdirect bank. "Meist zahlen sich diese Investitionen auch langfristig aus. Eine effiziente Wärmegewinnung oder eine Solaranlage steigern den Wert einer Immobilie - das kann sich auch bei einem möglichen Verkauf des Hauses oder der Wohnung bemerkbar machen."

Die aktuelle Forsa-Umfrage erfolgte im Zeitraum vom 5. bis 7. April 2011. In einer repräsentativen Stichprobe wurden 1.003 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren bundesweit befragt.

- //www.baumagazin.de/4619