Nachhaltig bauen und wohnenHeizung als wichtiger Baustein

Die Ökologie von Wohnimmobilien ist über die Jahre zur Wissenschaft geworden. In dieser gibt es viel zu beachten und angesichts der langen Kältephasen kommt der Heizung eine besondere Bedeutung zu.
Keine Beschreibung vorhanden
© ©istock.com/TommL
Die Heizung macht den Unterschied – ökologisch und finanziell


Kluges Heizen ist die Voraussetzung für eine gute Umweltbilanz. Doch während des Heizens entscheidet die Art der Heizung darüber, wie effizient der Vorgang ist. Klar ist schließlich: Wer die Umwelt bestmöglich schonen möchte, und außerdem sein Portemonnaie, der will natürlich ganz genau wissen, wie er die passende Heizung kaufen kann. Fakt ist, dass moderne Brennwertheizungen (Gas & Öl) hoch im Kurs stehen. Sie sind im Vergleich zu erneuerbaren Energien noch immer günstiger in der Anschaffung, sparen aber gleichzeitig CO2 ein und senken die Heizkosten um bis zu 30 Prozent im Vergleich zu alten Heizungen.

Solche Zahlen sind naturgemäß die beste Werbung. Selbst die Anschaffungskosten treten vor diesen Ersparnissen in den Hintergrund. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass auch Heizungen einen Lebenszyklus durchlaufen. Es gilt: Nach 15 Jahren ist die Erneuerung empfohlen, nach 30 Jahren sogar Pflicht. Letzteres gilt seit der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) 2014, um allzu ineffiziente Altmodelle aus dem Markt zu nehmen.

Einen weiteren Anreiz schafft die KfW. Auch Heizungsanlagen sind nämlich zur Förderung berechtigt, sei es als Teil neuer Effizienzhäuser oder als Einzelmaßnahme. Die möglichen Förderprodukte sind hier vollständig aufgelistet. Erneuerbare Energien und niedriger Verbrauch lohnen sich also auch finanziell: Bestandsbesitzer, die über Sanierung oder Modernisierung nachdenken, sollen damit eine leichte Entscheidung fällen können.

Große Auswahl erlaubt individuellen Zuschnitt 

Umso besser ist es, dass Interessenten eine gewachsene Produktauswahl zur Verfügung steht. Varianten wie Öl- und Gasheizungen oder Wärmepumpe statt Öl treten gegeneinander an und verlangen nach einem Blick auf die Details; diese Nachfrage führt zu weiteren Innovationen, die im eigenen Haus einen Mehrwert liefern. So zeigt der Vergleich zwischen heutigen Heizungen und ihren Vorgängern von vor zehn Jahren bereits eine beeindruckende Steigerung; für die Zukunft sind weitere Fortschritte also zu erwarten.

Und das bedeutet, dass Kunden noch individueller auswählen können. Statistische Durchschnittswerte verraten schließlich nichts darüber, welche Lösung für welche Wohn- bzw. Bausituation am besten geeignet ist. Hier ist eine professionelle Beratung empfehlenswert: Diese gibt es häufig im Paket mit der neuen Heizungsanlage, sodass bei der Anschaffung alle Zahnräder ineinander greifen.

- //www.baumagazin.de/5478