"Zu Hause" beginnt am Gartentor

Der Eingangsbereich von Wohnhäusern hat mehrere Funktionen: Er ist Übergang von öffentlichem zu privatem Raum und gleichzeitig Visitenkarte. Entsprechend vielfältig sind die Anforderungen. Der Eingangsbereich sollte nicht nur vor unbefugtem Zutritt, sondern auch vor Witterungseinflüssen wie Wind und Regen schützen. Als Aushängeschild der Bewohner des Hauses muss der Eingang zudem ästhetisch ansprechend gestaltet sein. Denn ähnlich wie bei einem Vorstellungsgespräch gibt es auch beim Betreten eines Gebäudes keine zweite Chance für den ersten EindruckHolz ist die ideale Lösung für eine funktionale, ansprechende und individuelle Gestaltung des Eingangsbereiches von Wohnhäusern - Der Eingangsbereich von Wohnhäusern hat mehrere Funktionen: Er ist Übergang von öffentlichem zu privatem Raum und gleichzeitig Visitenkarte. Entsprechend vielfältig sind die Anforderungen. Der Eingangsbereich sollte nicht nur vor unbefugtem Zutritt, sondern auch vor Witterungseinflüssen wie Wind und Regen schützen. Als Aushängeschild der Bewohner des Hauses muss der Eingang zudem ästhetisch ansprechend gestaltet sein. Denn ähnlich wie bei einem Vorstellungsgespräch gibt es auch beim Betreten eines Gebäudes keine zweite Chance für den ersten Eindruck: Wenn der Weg in ein fremdes Haus durch einen verwilderten Garten oder über hässliche Bodenbeläge führt, entsteht schon nach wenigen Sekunden ein unbehagliches Gefühl.

Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten
Zur individuellen Gestaltung des häuslichen Eingangsbereiches bietet Holz eine Vielzahl von Möglichkeiten. Zum Beispiel steht für die Haus- oder Wohnungstür ein enormes Spektrum von Farbanstrichen zur Auswahl. Dies gilt auch für Vorbauten – vom Regenschutz über der Tür bis zur großzügigen Veranda amerikanischen Stils. Durch die große Zahl von Holzarten und gegebenenfalls individuelle Anstriche lassen sich diese Holzbauteile perfekt an die Gestaltung der Fassade und der Innenräume anpassen. Am Anblick dieser Holzbauten haben Hausbesitzer lange Freude: Holz ist von Natur aus darauf eingestellt, Umwelteinflüssen standzuhalten. Wenn zwei Grundregeln beachtet werden, benötigt auch Holz im Außenbereich nur wenig Pflege. Erstens sollten nur dauerhafte Holzarten wie Eiche, Robinie oder Lärche verwendet werden. Zweitens erhöhen Maßnahmen des baulichen Holzschutzes die Lebensdauer von Holzbauteilen. Beispielsweise schützen Blechabdeckungen Kanten. Zaunpfähle werden so abgeschrägt, dass Wasser leicht abfließen kann. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist ein Anstrich nicht unbedingt erforderlich. Mit der Zeit erhält die Holzoberfläche eine silberne Färbung, die die Funktionalität des Bauteils nicht beeinträchtigt.

Neben praktischen Vorteilen haben Holzbauteile an Fassade und Eingang auch einen psychologischen Vorzug: Da Holz ein Gefühl der Wärme und Sympathie vermittelt, verleiht es dem Haus ein freundliches Gesicht. Und die Hausbewohner oder Gäste fühlen sich nicht erst im Wohnzimmer, sondern schon beim Betreten des Grundstücks "zu Hause".

- //www.baumagazin.de/2813