Kreise aus Pflasterklinkern – "keramische Highlights im Garten"

Für viele Hausbesitzer ist der Frühling die richtige Zeit, lang gehegte Gestaltungsträume rund ums Haus in die Praxis umzusetzen: eine neue Zufahrt zum Carport, die längst fällige Umgestaltung von Wegen und Sitzplätzen im Grünen oder die Anordnung einer Treppe. "Für diese kreative Arbeit sollten Pflasterklinker den Ton angeben", so Ernst Buchow, Gesamtvertriebsleiter der A.K.A. Ziegelgruppe PeineFür viele Hausbesitzer ist der Frühling die richtige Zeit, lang gehegte Gestaltungsträume rund ums Haus in die Praxis umzusetzen: eine neue Zufahrt zum Carport, die längst fällige Umgestaltung von Wegen und Sitzplätzen im Grünen oder die Anordnung einer Treppe. "Für diese kreative Arbeit sollten Pflasterklinker den Ton angeben", so Ernst Buchow, Gesamtvertriebsleiter der A.K.A. Ziegelgruppe Peine, Marktführer im Pflasterklinkerbereich. "Die umweltfreundliche Keramik bietet nicht nur grenzenlose, individuelle Gestaltungsvarianten in Farbe, Format und Verlegung. Ob flach oder hochkant eingesetzt, ob glatte, rechteckige oder geschwungene Flächen oder attraktive Kreise - fachgerecht angewendet, erfreut dieser unverwüstliche Baustoff auch ohne Wartung und Reparatur viele Hausbesitzer-Generationen."

Als "keramische Highlights im Garten und reizvolle Herausforderung" bezeichnet Landschaftsgärtner Jens Lütge, Kemme bei Hildesheim, die Kreisform aus Pflasterklinkern, insbesondere bei Hochkantverlegung. "Hochkant eingesetzte Klinker strahlen immer einen ganz besonderen Charme aus, wirken anspruchsvoll und interessant im Flächenbild. Es entsteht eine Atmosphäre, deren Anziehungskraft sich kaum einer entziehen kann", so der erfahrene Pflasterklinkerfan. Aber Achtung, das Anlegen eines richtigen Kreises sehe einfacher aus als es wirklich ist. "Nichts für Laien also. Diese Aufgabe gehört auf jeden Fall in Profihände", so sein Tipp.

Um die Symmetrie der Kreisform zu gewährleisten, sei der Einsatz eines Schnurnagels oder einer Schablone hilfreich. "Es gehört viel Fingerspitzengefühl dazu, eine optimale Kreisform anzulegen. Immer wieder muss der Sitz der Klinker geprüft und ggfs. korrigiert werden", erklärt der Experte. "Doch die Mühe lohnt: Ein Kreis aus Pflasterklinkern setzt nicht nur kreative Akzente. Oft betont er den optischen Mittelpunkt des Gartens, präsentiert sich als ‚Bühne’ für Wasserspiele, Skulpturen oder stilvolle Gefäße."

Um Gartengestaltung und Gebäudearchitektur in Einklang zu bringen, sollten Pflasterklinkerflächen und Bepflanzung möglichst in schöner Abfolge gegliedert und Keramikbilder von natürlichem Grün unterbrochen werden. Vorteilhaft kombinieren lassen sich dabei Ziegel mit einem breiten Farbspektrum in der Oberfläche. Zum Beispiel der A+K+A-Pflasterklinker Borkum: Im Wasserstrichverfahren produziert, zeichnet er sich durch ein faszinierendes rot, blau-bunt geflammtes Farbspiel aus, dessen vielfältige Tonnuancen Farben aus der Umgebung aufgreifen. Er passt zu urwüchsiger Bepflanzung in gewachsenen Gärten und Anlagen ebenso wie zu moderner, geradliniger Gestaltung und zeitgemäßer Hausarchitektur.- Doch nicht nur die Optik bestimmt den Erfolg eines Projekts! Damit sich die Pflasterung auch dauerhaft funktionssicher und wirtschaftlich erweist, ist ein fachgerechter Unterbau Voraussetzung: Für den rein fußläufigen Bereich realisiert der Landschaftsgärtner in der Regel einen 20cm starken Unterbau mit Tragschicht, Bettung und Klinker. Wichtig sind zudem die unterschiedlichen Ziegelverbände, die nicht nur reizvolle, sondern auch stabile Flächenbilder ergeben. Die Klinker greifen ineinander und stützen sich so gegenseitig.

Wenngleich Jens Lütge in seinem Unternehmen auch mit anderen Baustoffen arbeitet, gilt die Vorliebe stets Pflasterklinkern aus gebranntem Ton. "Sie sind ein zeitloses Material - durch und durch Natur, das mit ein bisschen Sorgfalt ein Ziegelleben lang hält. Die lebendig wirkende Farbgebung erhält der Klinker beim keramischen Brand – ein dauerhaft-natürliches Farbspiel, das auch über Jahrzehnte von seiner ursprünglichen Schönheit nichts einbüßt."


Internet: www.aka-ziegelgruppe.de und e-mail: info@aka-ziegelgruppe.de

- //www.baumagazin.de/2879