Einfach gut – Brauchwasser in Haus und Garten

Der sorgsame Umgang mit der natürlichen Ressource ist jedoch nicht nur eine Frage des Umweltbewusstseins, sondern kann auch den Geldbeutel entscheidend entlasten. Zum Gießen, Wäschewaschen oder für die WC-Spülung ist aufwändig aufbereitetes Trinkwasser schließlich viel zu kostspielig. Wer Regenwasser sammelt, kann seinen Trinkwasserverbrauch wirksam senken und Frischwasserkosten sparen. Ob mit der Hilfe von Hauswasserautomat, Hauswasserwerk oder Regenfasspumpe – GARDENA bietet vielfältige Möglichkeiten der Brauchwassernutzung in Haus und GartenWasser ist unverzichtbar für Mensch und Umwelt. Der sorgsame Umgang mit der natürlichen Ressource ist jedoch nicht nur eine Frage des Umweltbewusstseins, sondern kann auch den Geldbeutel entscheidend entlasten. Zum Gießen, Wäschewaschen oder für die WC-Spülung ist aufwändig aufbereitetes Trinkwasser schließlich viel zu kostspielig. Wer Regenwasser sammelt, kann seinen Trinkwasserverbrauch wirksam senken und Frischwasserkosten sparen. Ob mit der Hilfe von Hauswasserautomat, Hauswasserwerk oder Regenfasspumpe – GARDENA bietet vielfältige Möglichkeiten der Brauchwassernutzung in Haus und Garten.

Wasser zum Nulltarif
Wie mit Wasser ganz unkompliziert gewirtschaftet werden kann, demonstrieren die neuen GARDENA Hauswasserwerke. Sie ermöglichen die bequeme und vollautomatische Nutzung kostenloser Wasserquellen für Haus und Garten. Die leistungsstarken Pumpen erreichen Förderhöhen zwischen 40 und 50 Metern. In Kombination mit Regentonne, Brunnen oder Zisterne befördern sie das unentgeltliche Nass mühelos überall dorthin, wo es im Haus gebraucht wird. Dabei eignet sich das gefilterte Regenwasser nicht nur zum Putzen, Wäschewaschen und für die Toilettenspülung. Auch im Garten ist der Einsatz von Brauchwasser besonders sinnvoll. Das vom eigenen Hauswasserwerk beförderte Regenwasser ist im Vergleich zum aufbereiteten, harten Trinkwasser wesentlich weicher und für Pflanzen das optimale Medium, um wertvolle Mineralien aufzunehmen.

Da Vorfilter und Rückschlagventil in den neuen GARDENA Hauswasserwerken als serienmäßige Sonderausstattung bereits integriert sind, lassen sich die Hauswasserwerke nach dem Auspacken sofort problemlos installieren. Zudem sorgt die große Einfüllöffnung zusammen mit dem Entlüftungsventil für eine schnelle und einfache Inbetriebnahme. Der wartungsfreie Kondensatormotor mit Thermoschutzschalter garantiert den durchgehend störungsfreien Betrieb. Vor Frosteinbruch kann die Pumpe ganz einfach durch die Wasserablassschraube entleert werden.

Alles unter Kontrolle
Ganz besonders komfortabel ist die vollautomatische Brauchwassernutzung mit den cleveren GARDENA Hauswasserautomaten. Hier schaltet ein elektronischer Druckschalter die Pumpe bei Wasserbedarf automatisch ein und anschließend selbsttätig wieder aus. Das innovative LC-Info-Display informiert über Pumpenfunktionen, die aktuelle Fördermenge und den Förderdruck. Zudem erkennt es potenzielle Störungen wie zum Beispiel ein nahezu leeres Wasserreservoir oder bevorstehende Frostgefahr.
Zwei Ausgänge, von denen einer schwenkbar ist, ermöglichen den zeitgleichen Betrieb von zwei Anschlussgeräten. So lässt sich das gesammelte Niederschlagswasser zeitgleich für Haus und Garten nutzen.

Wasser vom Fass
Selbst in kleinen Gärten kann mit einer vollen Gießkanne in der Hand der Weg vom Wasseranschluss bis zum Bewässerungsobjekt mühselig lang erscheinen. Hier schafft die GARDENA Regenfasspumpe 2000/1 Abhilfe. An ihrem abgewinkelten, teleskopierbaren Anschlussrohr wird sie einfach in ein Regenwasserbehältnis eingehängt und fernab vom Wasseranschluss kann nun die Gießkanne bequem mit umweltschonendem Regenwasser gefüllt werden. Auch Gießbrause oder Micro-Drip-System Anlage lassen sich problemlos an die Regenfasspumpe anschließen.
Ein geräuscharmer Kondensatormotor mit Thermoschutzschalter garantiert die dauerhaft zuverlässige Versorgung mit dem kostenlosen Nass. Weitere Informationen zu Hauswasserwerk, Hauswasserautomat und Regenfasspumpe von GARDENA finden Interessierte unter www.gardena.com

- //www.baumagazin.de/2915