Schluss mit dem Schattendasein - Tipps für schöne Vorgärten

In einigen Vorgärten geht es wahrhaft stiefmütterlich zu. Gemeint ist damit nicht die beliebte Blumensorte, sondern der Zustand vor dem Haus. Dabei ist ein geschickt begrünter Eingangsbereich ebenso pflegeleicht wie Beton und Pflasterstein, meint die DIY Academy und gibt Tipps für vorzeigbare Minigärten
In einigen Vorgärten geht es wahrhaft stiefmütterlich zu. Gemeint ist damit nicht die beliebte Blumensorte, sondern der Zustand vor dem Haus. Dabei ist ein geschickt begrünter Eingangsbereich ebenso pflegeleicht wie Beton und Pflasterstein, meint die DIY Academy und gibt Tipps für vorzeigbare Minigärten.

Nicht immer geht es bei der Gestaltung des Vorgartens nur um die Begrünung. Manchmal müssen Rhododendron und Gartenzwerg notgedrungen den Platz mit Fahrrädern oder Mülltonnen teilen. In diesem Fall besteht die besondere Herausforderung darin, funktionale Bereiche in das Gesamtkonzept zu integrieren. Ein begrünter Sichtschutz aus Holz oder eine dichte Buchsbaumhecke kann diese Aufgabe übernehmen. Zu den weiteren Gestaltungsmerkmalen zählen die Beleuchtung und die Wahl des Bodenbelags für den Weg zum Haus. Das verwendete Material sollte in jedem Fall wetterfest sein und über eine möglichst raue Oberfläche verfügen, damit der Gang zum Haus bei Nässe nicht zur Rutschpartie wird. Immer beliebter werden im Boden eingelassene LED-Lampen. Sie sorgen in regelmäßigen Abständen für eine gute und blendfreie Ausleuchtung und haben als Lichtsäulen eine besondere Ausstrahlung. Die schwellenlosen Lichtelemente lassen sich sogar mit Bewegungsmeldern kombinieren und senken somit die Stromkosten.

Persönliches Statement
Grundsätzlich solle ein Vorgarten möglichst zum Stil des Hauses passen. So macht ein Holzzaun mit üppigen Staudengewächsen, Kräutern und Sträuchern das romantische Landhaus erst perfekt. Buchsbaumkugel oder Hortensie unterstreichen, umrahmt von weißen Kieselsteinen, die Gründerzeitvilla in der Stadt. Da die Fläche eines Vorgartens in der Regel nicht sehr groß ist, ergeben sich daraus die weiteren Gestaltungsmöglichkeiten. Sträucher und Bäume, die sehr hoch oder ausladend wachsen, können später zu Problemen führen. Sie müssen entweder ständig zurück geschnitten werden bzw. am Ende komplett weichen, da sie entweder zu viel Licht wegnehmen oder den Nachbarn verärgern.

Gemeinsam planen
Auch hohe Mauern und Hecken lassen einen kleinen Vorgarten noch enger wirken. Außerdem ist es oftmals gar nicht nötig, den Eingangsbereich vor fremden Blicken zu schützen. Im Gegenteil, ein Vorgarten sollte einladend wirken. Für die Abgrenzung zum Nachbargrundstück und zur Straße reichen niedrige bis mittelhohe Zaunelemente aus. Schmiedeeiserne Zäune schirmen beispielsweise ab, erlauben aber dennoch Einblicke. Wichtig: Beim Anpflanzen von Hecken und Sträuchern auf die Wuchshöhe und die Abstände zum Nachbargrundstück achten. Diese sind gesetzlich geregelt und können je nach Bundesland variieren. Wer sich gut mit seinen Nachbarn versteht, kann sich auch ohne Gesetz einigen, denn eine Hecke hat schließlich zwei Seiten.

Von Mauerblümchen und Schattengewächsen
Häufig ist die Vorderseite des Hauses nach Norden bzw. Osten ausgerichtet, da die sonnige Süd-West-Seite für Balkon und Terrasse reserviert ist. Der Eingangsbereich muss daher in der Regel mit wenig Licht auskommen. Für eine Bepflanzung eignen sich vor allem Stauden, Gehölze oder Bäume für halbschattige bis schattige Lagen. Mehrjährige Stauden sind vor allem deshalb ideal, da man sie geschickt nach verschiedenen Blühzeiträumen und Wuchshöhen kombinieren kann. Damit bleibt der Garten das ganze Jahr über üppig bunt. Zur dichten Bepflanzung eignen sich etwa horstig wachsende Funkien oder Stauden-Vergissmeinnicht, für den mittelhohen bis hohen Bereich im Halbschatten beispielsweise verschiedene Sorten von Farnen, Fingerhut, Glockenblume, Silberkerze und Herbstanemone.

Pflegeleichter Rasenersatz
Bodendecker gelten zwar als langweilig und wenig einfallsreich, doch bieten sie sich immer dann an, wenn das Gelände unwegsam ist oder der Hausbesitzer wenig Zeit hat. In immergrüner Form oder auch mit Blüten überziehen sie die Fläche mit ihren Ranken und verhindern bei dichtem Wuchs die Ausbreitung von Unkraut. Zu den beliebten Sorten zählen Efeu und Spindelstrauch, die es auch mit bunten Blättern gibt. Auch das schattenverträgliche Immergrün ist eigentlich gar nicht immer grün, sondern präsentiert sich im Frühsommer mit blauen oder weißen Blüten.

Grüner Bürgersteig
Wer gar kein Fleckchen Grün vor seiner Haustüre hat, kann mit bunt bepflanzten Blumenkübeln wenigstens die Illusion eines Vorgartens entstehen lassen. Auch so manche Kletterpflanze benötigt nur ein wenig Grundfläche, um sich dann an der Hauswand oder an einer Rankhilfe emporzuwinden.


- //www.baumagazin.de/3329