Gut vorbereitet ins GartenjahrRasen-Bewässerung mit System

Auch wenn die Wintermonate nicht gerade die aktivsten Gartenmonate darstellen, sollte man sie nicht ungenutzt verstreichen lassen. Denn genau jetzt hat man die Zeit sich zu fragen, ob es Bereiche im Garten gibt, die verbessert werden können
Ganz oben auf der Agenda 2008 steht das Thema Bewässerung. Denn auch der letzte Skeptiker müsste nach den Wetter Kapriolen in den letzten Jahren eingesehen haben, dass ein Bewässerungssystem nicht nur viel Arbeit und Geld erspart, sondern sich auch optimal und individuell um Pflanzen jeglicher Art und Größe kümmern kann.

Bewässerungssysteme aus einer Hand

Wer sich für die Installation eines Bewässerungssystems entscheidet, ist bei GARDENA bestens aufgehoben. Der Bewässerungsexperte bietet nämlich gleich zwei Systeme an: Das GARDENA Sprinklersystem für den Rasen und das GARDENA Micro-Drip-System1 für Beete, Stauden und Gehölze. Nach der Auswahl des passenden Systems wird der Käufer aber nicht alleine gelassen, denn Planung und Installation sind weder aufwändig noch teuer. So lässt sich zum Beispiel das Sprinklersystem ab nur 1 Euro pro Quadratmeter Bewässerungsfläche realisieren.

Rasenbewässerung wie von Geisterhand

Ausgangspunkt bei der Installation des GARDENA Sprinklersystems ist entweder der Außenwasseranschluss oder eine Pumpe. Von hier beginnt die Verlegung des unterirdischen Systems. Zuerst werden spatentiefe Schächte ausgehoben, in denen die Rohre verlegt werden, danach einfach die Grasnarbe wieder schließen und schon nach rund 14 Tagen sieht man nichts mehr. Deshalb kann der Bewässerungshelfer auch jederzeit nachträglich im heimischen Garten verlegt werden.

Die tatsächliche Bewässerung erfolgt dann über die Regner, die individuell
eingestellt werden können. Ziel dabei ist es natürlich, dass die gesamte
Rasenfläche abgedeckt wird. Deshalb gibt es Regner verschiedener Größe und
Art, die dabei behilflich sind auch wirklich den letzten Winkel der Rasenfläche zu
erreichen. Genau wie die Rohre für die Wasserzuleitung, werden auch die Regner
unterirdisch verlegt und erscheinen nur an der Oberfläche, wenn bewässert
werden soll.

Nach getaner Arbeit versinken sie dann wieder unsichtbar im Boden.
Gesteuert werden kann das GARDENA Sprinklersystem entweder von Hand oder
– besonders zu empfehlen – mit einem Bewässerungscomputer. Die Vorteile
eines Computers liegen klar auf der Hand: man kann Bewässerungszeitpunkt- und
zyklen einstellen und somit in den frühen Morgenstunden bewässern, wenn die
Verdunstungsverluste am geringsten sind. Ganz nebenbei spart man sich natürlich
auch noch das frühe Aufstehen. Abgerundet wird das System für die rundum
sorglose Bewässerung noch durch die Installation von Regen- oder
Bodenfeuchtesensoren, die dafür sorgen, dass wirklich nur dann bewässert wird,
wenn Bedarf besteht.

Damit sich jeder Gartenbesitzer einfach mal an der Planung eines
Sprinklersystems versuchen kann, bietet GARDENA sowohl auf der firmeneigenen
Webseite www.gardena.com als auch in vielen Baumärkten einen
Bewässerungsplaner an. Mit ihm kann sich so jeder erst mal am Computer einen
Bewässerungsplan für seinen eigenen Garten erstellen und dann mit der
ausgedruckten Liste sein individuelles Sprinklersystem zusammenstellen. Für alle,
die Planung und Verlegung lieber in professionelle Hände legen, gibt es
deutschlandweit die GARDENA Competence Partner. Diese übernehmen sowohl
die Planung als auch das Verlegen. Ist das Sprinklersystem dann verlegt, heißt es
nur noch „Wasser marsch!“.


Weitere Informationen zum GARDENA Sprinklersystem finden Interessierte unter
www.gardena.com

- //www.baumagazin.de/3611