Starkregen:Rückstauventil schützt den Keller

Gullis laufen über, Wasser strömt entlang der Bürgersteige, Keller sind überflutet. Schäden durch Überschwemmungen sind ein ernstzunehmendes Problem. Die Zahl der überfluteten Keller und Garagen war 2008 so groß wie schon lange nicht mehr. Dabei sind längst nicht mehr nur Gebäude in der Nähe von Gewässern gefährdet - so genannter Starkregen ist ein bundesweites Problem.  Bei einem Wolkenbruch kann der Abwasserkanal sehr schnell voll gelaufen sein. Dann wird das Abwasser durch die Rohre zurück in den Keller beziehungsweise in die Wohnräume gedrückt. Die Folgen sind fatal: Ruinierte Bodenbeläge, unbrauchbar gewordene Möbel, Elektrogeräte und Hausrat. Die Räume müssen entfeuchtet und renoviert werden. Meist wird auch die Bausubstanz in Mitleidenschaft gezogen.    
  
„Eine einfache, aber wirkungsvolle Methode, das eigene Heim vor Überschwemmungen zu schützen, ist der Einbau von Rückstauventilen, Rückstauklappen oder Ballventilen“, sagt ERGO-Expertin Tanja Cronenberg. Diese Vorrichtungen sorgen für den Abfluss in die Kanalisation, lassen das Wasser aber nicht in die andere Richtung zurück fließen. „Um unliebsame Überraschungen zu vermeiden, sollten diese Ventile regelmäßig geprüft werden“, rät Tanja Cronenberg.  
  
Eine elegantere Lösung ist der Einbau einer Hebeanlage zur Rückstausicherung. Das Prinzip ist ganz einfach: Das Wasser wird an den tiefsten Punkt des Gebäudes geleitet und von dort mit einer Pumpe so weit angehoben, dass der Scheitelpunkt des Abwasserrohrs oberhalb der so genannten Rückstauebene liegt. Diese Variante erfordert allerdings einen umfangreicheren Umbau und ist somit vor allem bei Neubauten interessant. Darüber hinaus ist es sinnvoll, Heizungen, Waschmaschinen und Trockner, die im Keller stehen, sicherheitshalber auf ein Podest zu stellen. Außerdem sollten Abflüsse und Gullideckel ums Haus herum sauber gehalten und regelmäßig von Laub und Müll befreit werden.  
 
Gegen die finanziellen Schäden aufgrund von Starkregen können sich Hauseigentümer zudem mit einer erweiterten Elementarschadenversicherung absichern. „Informieren Sie sich in jedem Fall bei Ihrer Versicherung, ob in Ihrer Police Schäden durch Rückstau mitversichert sind“, empfiehlt die ERGO-Expertin.

- //www.baumagazin.de/4036