WasserkühlungNeue Reiniger mit niedrigerem Stromverbrauch

Auf Wasserkühlung setzt Kärcher bei einer Reihe von neuen Hochdruckreinigern. Im Vergleich zur sonst üblichen Kühlung mit Luft ermöglicht diese Technik eine deutliche Verlängerung der Lebensdauer und eine hohe Laufruhe.Die Motoren arbeiten mit einer tieferen Frequenz, was als angenehmer und leiser empfunden wird. Außerdem ist kein zusätzliches Lüfterrad erforderlich. Das spart im Einsatz etwa 50 Watt an Leistung und senkt den Stromverbrauch. Ein Plus für die Umwelt ist auch die Reduzierung des Materialeinsatzes bei der Produktion: Für die Fertigung der neuen Motoren wird wesentlich weniger Stahl, Kupfer und Aluminium als bisher benötigt.

Besonders sparsam ist die Hochdruckreinigung im Umgang mit Wasser. Während aus einem Gartenschlauch rund 2200 Liter Wasser in einer Stunde laufen können, kommt ein moderner Hochdruckreiniger im gleichen Zeitraum mit etwa 500 Litern aus. Dabei geht die Reinigung mit dem hohen Druck auch deutlich schneller, so dass durch kürzere Arbeitszeiten noch mehr Wasser gespart wird.

Für eine bestmögliche Reinigungsleistung sorgt das praktische Zubehör, mit dem der K 4.44 ausgestattet ist. Dazu gehört ein Dreckfräser, um hartnäckige Verschmutzungen zu lösen sowie ein Strahlrohr, bei dem mit einer einfachen Drehung am Handgriff der Wasserdruck verändert und so an unterschiedliche Arbeitsaufgaben angepasst werden kann.

- //www.baumagazin.de/4191