GrundstückeinfriedungTipps für den Zaunkauf

Generell spricht nichts gegen eine Einfriedung des Gartengrundstücks. Zumal diese Vorkehrung für einige Vorteile sorgt. Befinden sich im Haushalt kleine Kinder, dann können die beim Spielen im Garten nicht ohne weiteres auf die Straße laufen. Das trifft ebenfalls auf ein Haustier zu.Wer aber sein Haus- oder Gartengrundstück einfrieden möchte, muss sich zuerst entscheiden, ob er eine Mauer bauen, eine Hecke pflanzen oder einen Zaun setzen will. Die Mauer ist die stabilste Variante. Sie bietet, bei entsprechender Höhe nicht nur Sichtschutz sondern auch Schutz vor ungebetenen Gästen. Allerdings ist das Errichten einer Mauer aufwändig und, vor allem wenn sie auch optisch etwas hermachen soll, entsprechend teuer. Eine Hecke sieht gut aus, sofern sie entsprechend gepflegt ist, bietet aber allenfalls Sichtschutz. Pflege und Rückschnitt kosten allerdings regelmäßig Zeit oder Geld. Wer es stabil, aber weniger aufwändig mag, der sollte auf einen Zaun setzen.

Doch wie sollte das zukünftige Schmuckstück aussehen? Welche Funktion genau soll der neue Zaun erfüllen? Und welches Element passt zur vorhandenen Gartengestaltung? Auf diese Punkte sollte ein Hausbesitzer vor der Anschaffung einer neuen Zaunanlage unbedingt eingehen. Denn Zäune gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen: Ob Maschendrahtzäune, Metallzäune, Holzzäune oder Schmuckzäune. Ob aus PVC, Holz oder Metall, in Weiß, Silber, Grün, Schwarz oder Anthrazit - das Sortiment ist äußerst vielseitig.

So kann mit einem Sichtschutzzaun der Rückzugsort im Garten vor neugierigen Blicken abgeschirmt werden. Schließlich möchte man auf seinem Grund und Boden die Privatsphäre bewahren. Auch der Wind beißt sich an diesen stabilen Elementen die Zähne aus. Mit dem Sichtschutz lässt sich kurzerhand eine windgeschützte Ecke auf der Terrasse oder im Vorgarten errichten. Ebenso geben die Bauteile auch eine gute Figur als Abtrennung ab. Beispielsweise beim Carport oder den Mülltonnen.

Ein beliebter Klassiker in vielen Vorgärten ist auch der Maschendrahtzaun. Die großzügig eingearbeitete Maschung sieht dezent und unauffällig aus. Zudem kann man durch dieses Machwerk immer noch hindurchsehen und die Landschaft erkennen. Auch in der Anschaffung kommt man mit diesem Zaun günstig weg.

Doch es gibt noch ganz andere Exemplare, die von sich reden machen. Der Gabionenzaun erfreut sich an zunehmender Beliebtheit. Mitunter wird diese Bauart selbst als Stützmauer verwendet. Diese Zaunart mit Steinfüllung wird immer mehr im öffentlichen Leben mit eingebunden. Man hat erkannt, dass der Gabionenzaun als Geräuschschutz optimal geeignet ist.

Es geht auch eine Nummer kleiner. Für ein stilvolles Ambiente im Garten sorgen Schmuckzäune, die mit einem außergewöhnlichen Design punkten können. Ungeahnte Gestaltungsmöglichkeiten versprechen einen großen Spielraum.

Wer angesichts des umfangreichen Angebots seinen Zaun nicht im Geschäft, sondern lieber online suchen möchte, wird auf Zaun-Shop.de fündig. Neben der Suchfunktion bietet die Seite einen guten Überblick über das umfangreiche Angebot und eine kostenlose telefonische Beratung.

- //www.baumagazin.de/5387