Den Balkon gestalten5 Ideen

Etwa die Hälfte aller Wohnungen in Deutschland hat einen Balkon. Ein Großteil fristet allerdings ein trostloses Dasein, nur etwa jeder Siebte ist schön gestaltet und wird tatsächlich genutzt. Die meisten sind sehr klein und haben wenig Platz für ausladende Liegen. Außerdem spielt das Mietrecht eine Rolle. Mit einigen grundlegenden Tipps entsteht auf wenigen Quadratmetern eine kleine Wohlfühl-Oase.
In einer Mietwohnung unbedingt vor dem Löcherbohren den Vermieter um Erlaubnis fragen.
© Pixabay © falco (CC0 Creative Commons)
Grün auf dem Balkon – auch für die Seele gut
Üppig begrünt ist ein Balkon am schönsten. Häufig ist aber nicht genug Platz für viele Pflanzen. Hier können vertikale Gärten eine Lösung bieten. Regalbretter, Haken oder andere Aufhängevorrichtungen können ebenfalls Pflanzen tragen. In kleineren Töpfen wachsen verschiedene Blumen und Kräuter. Sogar Salat lässt sich auf diese Weise anpflanzen. 

Blumentöpfe auf Balkon
© Pflanzwerk.de
Optische Begrenzungen schaffen Intimsphäre
Mit Vorhängen schützen viele ihre Wohnung vor Einblicken von außen. Auf dem Balkon bestehen ebenfalls Möglichkeiten, eine gewisse Distanz zum Nachbarn zu schaffen. Einseitig angebrachte Bambusmatten, Markisenstoff oder ein Sonnenschirm bewahren die Privatsphäre. Auf einem größeren Balkon sind beispielsweise moderne Blumentöpfe von Pflanzwerk mit einer entsprechenden Bepflanzung dafür geeignet, die Blicke draußen zu halten. Die deutsche Marke ist Ausstatter mehrerer Gartenmessen, sowie der Landegartenschau 2020 und würde jüngst mit dem German Design Award prämiert.

Der Boden – ein schöner Belag schmückt den Balkon
Im Innenraum ist es keine Frage: Hier belässt niemand den Estrichboden und stellt einfach seine Möbel drauf. Viele Balkone haben aber einen einfachen Betonboden, der mit den Jahren dreckige Flecke bekommt. Diese lassen sich zwar mit einem Dampfstrahler entfernen, allerdings wirkt so ein Boden sehr trist. Ein schöner Fußboden aus Holz- oder Keramikfliesen gestaltet den Balkon viel gemütlicher und ist obendrein witterungsbeständig und pflegeleicht. Für ein individuelleres Balkondesign gibt es Outdoorteppiche aus Kunststoffmaterialien, Bastmatten oder Kunstrasen, die ebenfalls robust und wetterfest sind.

Gemütliche Bistromöbel laden zum Kaffeetrinken ein.
© Pixabay © freja (CC0 Creative Commons)
Bevor es an den Kauf der Balkonmöbel geht, ist es notwendig, über die Nutzung des Balkons nachzudenken. Soll er einfach eine Ruheoase sein und nur der Entspannung dienen? Oder ist geplant, den Balkon als Outdoor-Esszimmer zu nutzen? Auf Grundlage dieser Entscheidung lassen sich dann die entsprechenden Möbel – ein kleines Lounge-Möbel oder Tisch und Stühle – auswählen. Je nach Platzangebot ist es praktisch, wenn die Möbel sich klappen lassen oder zusätzlichen Stauraum bieten. Einfache Kisten und Truhen ergeben, mit einem schönen Kissen obendrauf, bequeme Sitz- oder Liegemöbel. Idealerweise sind die Möbel witterungsbeständig, dann bleiben sie das ganze Jahr über draußen.

Licht auf dem Balkon – so bleibt es auch nach Sonnenuntergang gemütlich
Wer gerne auch abends Zeit auf seinem Balkon verbringen möchte, sollte sich über die Beleuchtung Gedanken machen. Allerdings haben nur wenige Balkone auch einen Stromanschluss. Ohne Stromanschluss bestehen Alternativen, die solarbetrieben oder mit aufladbaren Batterien ausgestattet sind. Solarspieße für den Blumenkasten oder solarbetriebene Tischleuchten, die sich am Abend alleine einschalten, laden zum Verweilen ein. Eine andere Möglichkeit für eine gemütliche Beleuchtung sind Kerzen. Im Sat1-Ratgeber gibt es Tipps für stimmungsvolle Balkonbeleuchtungen.

Tipp – der Balkon ist kein Abstellraum!
Auf vielen Balkonen lagern Dinge, die in der Wohnung nirgends richtig Platz finden, wie beispielsweise der Wäscheständer, das Sportequipment oder die Bierkisten. Damit der Balkon schön gemütlich bleibt, sollte dieser Kram einen anderen Platz bekommen. Niemand setzt sich gerne in die Abstellkammer. Ist der Balkon ordentlich und aufgeräumt, bereitet es viel mehr Freude, sich dort aufzuhalten.


- //www.baumagazin.de/5494